Liste Fritz mit Kritik

Entlastung gefordert: „Kosten erdrücken Familien“

Tirol
10.09.2023 16:00

Die Teuerung ist an allen Ecken und Enden im Land spürbar. Hohe Energiepreise, teures Wohnen und teils unverschämte Preise auf einigen Tiroler Berghütten - die Liste ist lang, kritisiert die Liste Fritz.

Auf einen drastischen Fall macht nun die Liste Fritz aufmerksam. Es geht um die Wohnanlage „Forsthaus“ in Pertisau am Achensee. Die von der Neuen Heimat Tirol gebaute Anlage umfasst 17 Wohnungen mit 19 Tiefgaragenplätzen. „Vom Einzug im November 2018 bis zu den Vorschreibungen für das heurige Jahr 2023 sind die Preise für die Mieter explodiert. Familie H. muss für ihre Wohnung mit 88 Quadratmeter Wohnfläche statt monatlich 783 Euro im Jahr 2018 jetzt monatlich 1200 Euro im Jahr 2023 zahlen. Das sind pro Monat um 417 Euro oder 53% mehr an Kosten! Innerhalb von nicht einmal fünf Jahren! Diese Kostenexplosion ist für viele Mieter einfach nicht mehr schaffbar, viele verzweifeln und fühlen sich allein gelassen“, sagt LA Markus Sint, Klubobmann der Liste Fritz im Landtag, auf.

Zitat Icon

Eine Besserung ist leider nicht in Sicht, denn künftig kommen auch noch die Kosten der Wohnbauförderung dazu!

Liste Fritz-LA Markus Sint (Bild: Erich Spiess)

LA Markus Sint, Klubobmann der Liste Fritz

Preistreiber sind laut Sint erstens die Finanzierungskosten: Hier vor allem das Bankdarlehen, das innerhalb von nicht einmal fünf Jahren um 223 Euro pro Monat, also um 60% pro Monat, gestiegen ist! Zweitens sind in der Passivhausanlage die monatlichen Kosten explodiert: bei Familie H. sind die Betriebskosten um 39% gestiegen, das Warmwasser um 86% und die Heizkosten um 100%.

Keine Besserung in Sicht
„Eine Besserung ist leider nicht in Sicht, denn künftig kommen auch noch die Kosten der Wohnbauförderung dazu! Ab 1. Jänner 2024 steht hier der erste Preissprung bevor. Kein Wunder, dass die Bewohner am Verzweifeln sind und mancher schon wieder übers Ausziehen nachdenkt“, sagt Sint und verweist auf einen offenen Brief der Mieter an alle Parteien im Tiroler Landtag.

Sints Fazit: „Die Landesregierung muss die Wohnpolitik im Land überdenken und ein Notfall-Sofortpaket für die besonders betroffenen Tiroler schnüren, um die explodierenden Finanzierungskosten, Betriebskosten, die Warmwasser- und Heizkosten abzufedern.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele