Nach Todesdrama

Bärenschützklamm: Schäden noch größer als erwartet

Steiermark
14.06.2023 12:31

Nach dem tödlichen Felssturz in der steirischen Bärenschützklamm laufen die Sanierungsarbeiten auf Hochtouren. Die Kosten liegen aber schon bei 1,4 Millionen Euro. Noch fehlen Großspender aus der Wirtschaft.

„Wenn wir nicht ehrenamtlich arbeiten würden, wäre die Sanierung unfinanzierbar“, sagt Gerhard Jantscher, der Obmann der Alpenvereinssektion Mixnitz. In ihre Zuständigkeit fällt die Bärenschützklamm, die jährlich 40.000 Besucher anzog - und in dem sich im Sommer 2020 ein tödliches Drama ereignete: Bei einem Felssturz kamen drei Menschen ums Leben. Seitdem ist die Klamm gesperrt, heuer rund um den Nationalfeiertag soll sie wiedereröffnet werden.

„Die Arbeiten sind trotz wetterbedingter Rückschläge weitgehend im Zeitplan“, ist Jantscher voll des Lobes über den Einsatz der Mitarbeiter der Baufirma Swietelsky. Das Abräumen sämtlicher Felsen ist fertig - durch die dadurch ausgelösten Steinschläge wurden allerdings zahlreiche der 164 Brücken und Leitern beschädigt. „Beim Felssturz vor drei Jahren hat es ja nur drei Brücken getroffen.“

Ende Oktober soll die Bärenschützklamm wiedereröffnet werden. (Bild: ÖAV Mixnitz/Jantscher)
Ende Oktober soll die Bärenschützklamm wiedereröffnet werden.

48 Hubschrauberflüge an nur einem Tag
Bei 48 Hubschrauberflügen an einem einzigen Tag wurden viele Baumaterialien in die Klamm eingeflogen. Nun werden in luftiger Höhe die Verankerungen für die geplanten zehn Stahlnetze gebohrt. Erst wenn diese Sicherungen angebracht sind, können die Alpenvereins-Mitglieder beginnen, die Steiganlagen wieder in Stand zu setzen.

Fakten

  • Die steirische Bärenschützklamm ist ein beliebtes Ausflugsziel mit rund 40.000 Besuchern pro Jahr. Sie führt Wanderer unter anderem zur Wallfahrtskapelle Schüsserlbrunn oder auch auf den Hochlantsch - mit 1720 Meter der höchste Gipfel des Grazer Berglands.
  • Durch die Sperre ist der Aufstieg seit dem Felssturz 2020 über den für den Abstieg vorgesehenen sogenannten Prügelweg möglich. Alternativ kann man aber auch über das Breitenauertal oder die Teichalm auf den Hochlantsch. Dennoch bringt die Sperre der Klamm vor allem für die Hütten am Berg Einbußen, da die Bärenschützklamm auch ein beliebter Anfahrtspunkt für zahlreiche Reisebusse aus dem Ausland war.

Betriebe müssen noch spenden
Die Kosten steigen durch unvorhergesehene Schäden immer weiter. Mittlerweile geht Jantscher schon von einer Gesamtsumme von gut 1,4 Millionen Euro aus - zuletzt war von 1,1 Millionen Euro die Rede Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung ist groß - noch eher knausrig sind die Betriebe, egal ob aus Tourismus oder Industrie.

Unternehmern wird unter anderem angeboten, dass sie auf den Leitern und Brücken namentlich als Unterstützer genannt werden. Seitens des Landes soll es laut Jantscher auch noch finanzielle Mittel geben, die Höhe ist aber noch unbekannt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele