So, 19. August 2018

Drei Tage nach Unfall

10.09.2011 14:21

Putin und Tausende Fans bei Gedenken für Jaroslawl-Opfer

Drei Tage nach dem Absturz eines Flugzeugs mit der Mannschaft des russischen Eishockey-Topklubs Lokomotive Jaroslawl an Bord haben in der Stadt 280 Kilometer nordöstlich von Moskau am Samstag Tausende Menschen bei einer Trauerzeremonie Abschied von den 43 Toten genommen - darunter Freunde und Familienangehörige der Verunglückten, Fans des dreifachen Meisters sowie auch Premier Wladimir Putin.

Auf der Kunsteisfläche der "Arena 2000" waren Särge aufgebahrt, Soldaten einer Ehrengarde bildeten zudem ein Spalier. Viele Menschen hatten Tränen in den Augen und verharrten kurz in stiller Trauer, Putin selbst legte vor jedem der Särge zwei rote Nelken nieder. Zahlreiche Fans trugen das Trikot des Traditionsvereins der Kontinentalen Eishockey-Liga KHL. Bereits am Vormittag hätten insgesamt rund 40.000 Menschen Abschied von den 43 Toten genommen, sagte ein Sprecher von Lokomotive Jaroslawl.

Noch nicht alle Opfer identifiziert
Unter den Opfern ist auch der deutsche Nationalspieler Robert Dietrich, nach Angaben der Behörden soll der 25-Jährige anhand einer DNA-Probe identifiziert werden – dies könne allerdings bis zu zwei Wochen dauern. Die Leichen der tschechischen Nationalspieler Karel Rachunek, Josef Vasicek und Jan Marek, die wie Dietrich in Diensten von Lokomotive standen, wurden bereits in der Nacht auf Samstag nach Prag geflogen. Drei weitere Opfer aus Weißrussland und der Ukraine sollten am Samstag in ihrer Heimat beigesetzt werden.

In Moskau behandeln Ärzte unterdessen weiter die beiden Überlebenden der Katastrophe. Der Zustand des Spielers Alexander Galimow sei allerdings weiter kritisch, teilten Spezialisten einer Klinik in der Hauptstadt mit. Auch ein Besatzungsmitglied des Flugzeugs werde weiter behandelt.

Neues Team soll aufgebaut werden
In die Diskussion über das weitere Schicksal des Vereins nach der Katastrophe schaltete sich inzwischen auch Präsident Dmitri Medwedew ein. Die Zukunft des landesweit beliebten Traditionsklubs sollte keinem Russen gleichgültig sein, sagte der Staatschef. Er berief daher für Montag ein Treffen mit Sportfunktionären im Kreml ein. Lokomotive-Präsident Juri Jakowlew bekräftigte indes, dass der Verein eine neue Mannschaft aufbauen wolle, diese aber anders als bisher geplant nicht schon in dieser Saison antreten könne.

Die Maschine vom Typ Jak-42 war am vergangenen Mittwoch kurz nach dem Start abgestürzt. Ermittler suchen weiterhin fieberhaft nach der Ursache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.