Fußball

„Da Vinci“

Hier werden die Rapidler von einem Roboter rasiert

Was der LASK am vergangenen Wochenende nicht schaffte, ist dem Operationsroboter „da Vinci“ am Dienstag gelungen, und die Gegenwehr war praktisch nicht vorhanden. Rapidler wurden rasiert. Präsident Martin Bruckner, Cheftrainer und Geschäftsführer Sport Zoran Barisic sowie Kapitän Christopher Dibon ließen sich freiwillig von „da Vinci“ rasieren. Die Aktion im Allianz Stadion der Hütteldorfer sollte auf die Vorsorge gegen den Prostatakrebs hinweisen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Urologe Michael Lamche vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien bat die prominenten Grün-Weißen unter das Messer des Roboters. „Wir alle wissen, dass uns Krebs jederzeit treffen kann. Umso wichtiger ist es, auf die rechtzeitige Vorsorgeuntersuchung aufmerksam zu machen. Als populärster Fußballklub des Landes sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst, weshalb wir mit dieser Aktion eine Vorbildwirkung einnehmen und das Thema in der Gesellschaft präsent machen wollen“, nannte Barisic die Gründe, an der Aktion teilzunehmen.

Die Prostatakrebs-Früherkennungsuntersuchung wird Männern ab dem 45. Lebensjahr in regelmäßigen Abständen empfohlen. Der November steht weltweit im Zeichen der Männergesundheit. Mehr als 6000 Männer erkranken jährlich in Österreich an Prostatakrebs. Die Entfernung der Prostata kann durch verschiedene Operationstechniken durchgeführt werden, eine sich immer weiter etablierende Möglichkeit ist die minimalinvasive Entfernung (auch Schlüssellochtechnologie genannt) mittels eines Operationsroboters. Dabei handelt es sich um ein roboter-assistiertes Operationssystem, das vom operierenden Chirurgen über eine Konsole bedient wird.

Lamche warnte: „Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung beim Mann. Treten die ersten Symptome auf, ist es meist schon zu spät und die Erkrankung schon weit fortgeschritten.“ Als Partner der Österreichischen Krebshilfe unterstützten die Rapidler auch die „LooseTie“-Aktion. Gemeinsam mit Martina Löwe, Geschäftsführerin der Österreichischen Krebshilfe, sowie LooseTie-Testimonial Andy Marek, bis 2020 viele Jahre lang Stadionsprecher der Grün-Weißen, lockerten die Spieler Martin Koscelnik und Aleksa Pejic ihre Krawatte.

Für Marek war dies aufgrund seiner persönlichen Vergangenheit eine Herzensangelegenheit: „Im Zuge einer Vorsorgeuntersuchung habe ich eine heftige Diagnose bekommen, musste mich in weiterer Folge einer Operation unterziehen, die sogar mit dem OP-Roboter ‘da Vinci‘ durchgeführt wurde. Ich bin sehr froh, dass alles gut verlaufen ist und ich die Krankheit rechtzeitig erkannt habe.“

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung