Tirols FP-Chef sicher:

„Asylkollaps ist gegeben, es wird noch schlimmer“

Tirol
02.08.2022 18:00

FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger zeigt sich schockiert ob der Asyl-Situation im Burgenland und in Tirol. Er stellt mehrere Forderungen, wie zum Beispiel Grenzschließungen.

Ein „Chaos bei den Asylzahlen“ ortet FP-Landesparteichef Markus Abwerzger: „Das Innenministerium versucht alles unter den Tisch zu kehren. Der Kollaps bei den Asylwerbern ist gegeben und ab September wird die Lage noch ärger. Will man absichtlich die Landtagswahl abwarten, bevor man mit den tatsächlichen Zahlen und der tatsächlichen Situation an die Öffentlichkeit geht?“

Markus Abwerzger (Bild: APA/EXPA/JAKOB GRUBER)
Markus Abwerzger

„Es braucht sofort Notmaßnahmen“
Der „Asylkollaps“ müsse auf der Stelle gestoppt werden, daher brauche es ab sofort Notmaßnahmen wie zum Beispiel Grenzschließungen, die Aussetzung des Schengener Abkommens und Kooperationen mit Nachbarstaaten wie Ungarn, Slowenien und Italien.

„Gerade in Zeiten wie diesen brauchen wir keine Schein-Asylanten im Land, die sich Sozialleistungen erschleichen. Daher muss jegliche illegale Masseneinwanderung unterbunden werden“, betont Abwerzger.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele