GR Thomas Mayer:

„Bürgermeister Georg Willi hat Unwahrheit gesagt“

Tirol
14.07.2022 11:00

Im Zuge der Causa Patscherkofelbahn langte bei Liste-Fritz-GR Thomas Mayer eine Anzeige von Innsbrucks BM Georg Willi ein. Die Ermittlungen förderten nun Brisantes zutage. Das hat zur Folge, dass die Liste Fritz eine öffentliche Entschuldigung des Bürgermeisters fordert sowie eine Spende an „Rettet das Kind“.

Eine „demokratiepolitisch bedenkliche Haltung“ werfen Liste-Fritz-Parteiobfrau und LA Andrea Haselwanter-Schneider und der Gemeinderat der Liste Fritz, Thomas Mayer, dem Innsbrucker BM Georg Willi (Grüne) vor. Der Grund: In einer Anfrage im Juni des Vorjahres wollte die Liste Fritz von Willi wissen, ob der Aufsichtsratsvorsitzende der Patscherkofelbahn, Werner Frießer, für seine Funktion eine Entschädigung erhalten habe. „Im Juli hat uns Willi in seiner Anfragebeantwortung mitgeteilt, dass Frießer keine Entschädigung erhalten hat“, sagt Mayer.

Nicht schlecht gestaunt hat der Gemeinderat, als im Februar diesen Jahres in einem Medienbericht auftauchte, dass Frießer sehr wohl 2160 € brutto für seine Tätigkeit erhalten haben soll.

Bürgermeister Georg Willi (Bild: Christof Birbaumer)
Bürgermeister Georg Willi

Erst Anwaltsbrief, dann Anzeige erhalten
„Ich habe in einer Presseaussendung Bürgermeister Willi vorgeworfen, uns eiskalt ins Gesicht gelogen zu haben“, so Mayer weiter. Was folgte, war ein Anwaltsbrief des Bürgermeisters, in dem eine Widerrufung und zukünftige Unterlassung dieser Aussage von Mayer gefordert wurde. Für jede weitere Wiederholung dieser Aussage forderte Willi 1000 Euro ein. „Ich habe dem Bürgermeister mitgeteilt, dass wir seiner Aufforderung nicht nachkommen werden. Am 18. Mai 2022 flatterte mir dann eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck ins Haus“, berichtet Mayer weiter.

Zitat Icon

Wir gehen derzeit davon aus, dass Willi seine Anwaltskosten als Bürgermeister abrechnet und damit Steuergeld dafür verwendet.

Thomas Mayer und Andrea Haselwanter-Schneider

Am 5. Juli sei dieses Ermittlungsverfahren eingestellt worden. „Die Staatsanwaltschaft Innsbruck sieht den Beweis erbracht, dass Bürgermeister Willi mit seiner Anfragebeantwortung zur Entschädigung des Aufsichtsratsvorsitzenden die Unwahrheit gesagt hat und verfolgt die Anzeige nicht weiter“, zitiert Mayer aus dem Schreiben.

„Versuch des Mundtotmachens“
Unisono betonen Haselwanter-Schneider und Mayer, dass BM Willi „mit seinem Versuch des Mundtotmachens bewiesen hat, dass er von Transparenz nichts wissen will“. Was dem Fass den Boden ausschlage: „Wir gehen derzeit davon aus, dass Willi seine Anwaltskosten als Bürgermeister abrechnet und damit Steuergeld dafür verwendet.“ Beide fordern von Willi nun eine „öffentliche Entschuldigung entweder über die Medien oder im nächsten Gemeinderat. Zusätzlich soll er eine Spende von 1000 € an ,Rettet das Kind‘ aus seiner Privatkasse zahlen“.

Zitat Icon

Es sind keine Gelder direkt an Werner Frießer geflossen, sondern an die Bergbahnen Rosshütte – auf diesem Informationsstand beruhte auch meine Aussage.

Bürgermeister Georg Willi

Und was sagt der Bürgermeister? Gegenüber der „Tiroler Krone“ meinte Willi, dass im heute, Donnerstag, stattfindenden Gemeinderat aus einer Anfragebeantwortung hervorgehen werde, „dass keine Gelder direkt an Werner Frießer geflossen sind, sondern an die Bergbahnen Rosshütte – auf diesem Informationsstand beruhte auch meine Aussage“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele