29.06.2022 10:00 |

ATP-Turnier

Aufschlag auf historischem Salzburger Boden

Schon vor 100 Jahren gab es auf der STC-Anlage im Volksgarten internationale Tennisturniere. Dank des mit 150.000 Dollar dotierten ATP-Challengers in der nächsten Woche lebt die Tradition neu auf. So viele Zuschauer wie beim denkwürdigen Finale 1952 wären heuer aber gar nicht möglich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf der STC-Anlage laufen gerade die letzten Vorbereitungen für das mit 150.000 Dollar dotierte ATP-Challenger, das kommenden Montag mit dem Hauptbewerb startet. Mit acht Top-100-Spielern – und mit Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem. Der derzeit in Spanien trainiert und nächste Woche endlich die ersten Siege nach seiner im Vorjahr erlittenen Handgelenksverletzung feiern will.

Bereits ab 1925 gab es internationale Turniere
Der zweifache Paris-Finalist und US Open-Sieger 2020 wird auf einem sehr historischen Salzburger Tennisboden aufschlagen.

Denn der STC ist der älteste Tennisverein im Bundesland – entstanden aus dem Salzburger Eislaufverein. Am 7. November 1911 wurde daraus der „Salzburger Eislauf- und Lawn-Tennisklub“, auf dem bis Anfang der 1930er-Jahre im Winter auf vereisten Tennisplätzen auch eisgelaufen wurde. 1954 wurde der Klub in den heute gültigen Namen „1. Salzburger Tennisclub“ umgetauft.

Star-Dirigent Herbert von Karajan war Mitglied
Bereits ab 1925 fanden im noblen Klub im Volksgarten, zu deren Mitgliedern etwa Star-Dirigent Herbert von Karajan gehörte, international gut besetzte Tennisturniere statt – unterbrochen vom 2. Weltkrieg.

1946 wurden die ersten internationalen österreichischen Nachkriegsmeisterschaften am Ignaz-Rieder-Kai ausgetragen. Mit einem besonderen Sieger: dem Wiener Hans Redl, der im Krieg einen Arm verloren hatte. Schon damals war das Zuschauer-Interesse groß. Herausragend waren die internationalen österreichischen Meisterschaften 1952.

2000 Fans sahen Fünfsatz-Finalkrimi 1952
2000 Fans sahen das Finale zwischen dem Wahl-Ägypter Jaroslaw Drobny und dem Südafrikaner Eric Sturgess. Drobny, in diesem Jahr Wimbledon-Finalist, siegte in fünf Sätzen.

Nun lebt im Volksgarten mit dem ATP-Challenger eine Tradition neu auf. Mit dem Umzug von Anif, wo im Vorjahr der Zuschauer-Zuspruch zu wünschen übrig ließ, auf den historischen Boden wachsen die Chancen auf gut besuchte Tribünen. 1000 Fans pro Tag sind möglich. Der Vorverkauf lässt die Veranstalter Gerald Mandl und Günther Schwarzl jedenfalls hoffen. Die Auslosung für die Qualifikation (ab Sonntag) und den Hauptbewerb erfolgt am Samstag.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 08. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)