25.04.2022 11:00 |

Egger hat mehr Rechte

„Es ist keine Alleinherrschaft“

David Egger wurde – wie berichtet am Samstag – zum neuen Chef der Salzburger Sozialdemokraten gewählt. Egger werden künftig mehr Rechte eingeräumt als seinen Vorgängern. Das wirkt sich vor allem auf die Listen bei Wahlen aus. Mit den Möglichkeiten des Ex-Kanzlers Sebastian Kurz (ÖVP) ist es nicht vergleichbar.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

93,3 Prozent der Stimmen von 180 Delegierten erhielt David Egger am Samstag bei der Wahl zum Landesparteivorsitzenden der SPÖ in Salzburg. Zusätzlich wurden die Statuten der Partei geändert. Mit dieser Änderung erhält Egger mehr Rechte als Vorsitzender im Vergleich zu den Vorgängern. „Mit einer Alleinherrschaft wie bei Sebastian Kurz (ÖVP) hat das aber nichts zu tun“, betont SP-Geschäftsführer Gerald Forcher.

Die zusätzlichen Rechte für den Parteichef beziehen sich vor allem auf die Erstellung der Wahllisten. So ist Egger als Spitzenkandidat auf allen Listen als Nummer eins gereiht. Für den dritten Platz hat er neuerdings ein Mitspracherecht. Zusätzlich bekommt Egger drei Listenplätze, die er personell selbst bestimmen kann. „Dabei muss er aber gewisse Regeln beachten“, so Forcher.

Ausgewogenheit als Muss bei Listenerstellung
So muss er mit „seinen“ drei Plätzen das Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Kandidaten sicherstellen. Damit aber noch nicht genug: Denn auch auf die Ausgewogenheit zwischen den Bezirken muss Egger achten.

Eine weitere große Änderung im Statut betrifft das Partei-Präsidium. Dieses wurde deutlich verkleinert. Waren es zuvor 35 bis 40 Funktionäre, so sind es jetzt nur noch 15 bis 20. „Das soll uns vor allem helfen, effizienter zu werden und schneller reagieren zu können“, so Forcher. Das Präsidium wird auch künftig bei Finanzen und Personal mitreden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)