„Vier Pfoten“-Erfolg

„Restaurant-Bär“ in der Ukraine gerettet

Die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ rettete am 23. März erfolgreich einen 20-jährigen sogenannten Restaurant-Bären und brachte ihn in den „Bärenwald Domazhyr“ in der Nähe von Lviv in der Westukraine. Die Experten hatten sich bereits seit November 2021 bemüht, den männlichen Braunbären „Vova“ zu retten. Vor Kriegsausbruch wurde sein Schicksal jedoch noch vor Gericht verhandelt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vermutlich hat „Vova“ sein ganzes Leben in einem winzigen Betonkäfig in der Nähe eines kürzlich niedergebrannten Restaurants in der Region Chmelnyzkyj verbracht, ebenfalls in der Westukraine. Der Bär wurde bei dem Brand nicht verletzt, aber seine Haltungsbedingungen und die Sicherheitslage wurden noch besorgniserregender. Der frühere Besitzer übergab „Vova“ freiwillig an die Behörden und ermöglichte so die Rettung. Obwohl nun auch im Westen der Ukraine Angriffe gemeldet wurden, versorgt das Team des Bärenwaldes alle Bären weiterhin bestmöglich.

Zitat Icon

Bären müssen umherstreifen, graben und schwimmen und nicht ihr ganzes Leben lang auf ein paar Quadratmetern hin und her laufen.

Magdalena Scherk-Trettin, "Vier Pfoten"

Das Bärenschutzzentrum bietet weiterhin einen sicheren Ort für Bären in Not. Der Transfer von „Vova“ in den „Bärenwald Domazhyr“ wurde von einem externen Transportpartner durchgeführt. Ein örtlicher Tierarzt überwachte während des Transports Vovas Wohlergehen.

„Er ist endlich in Sicherheit!“
„‘Vova‘ ist sicher in unserem Bärenwald angekommen. Wir sind dankbar, dass die Behörden seine Rettung endlich ermöglicht haben. Sein stereotypes Verhalten zeigt, dass er sich gelangweilt hat und nicht in der Lage war, sein natürliches Verhalten auszuleben“, sagt Magdalena Scherk-Trettin, verantwortlich für Bärenprojekte bei „Vier Pfoten“.

Die Privathaltung von Bären ist in der Ukraine nach wie vor legal, doch gesetzliche Änderungen im November 2021 machten die Haltung von Bären und Großkatzen zu Freizeit- und Unterhaltungszwecken illegal. Aus diesem Grund galt auch die Haltung von „Vova“ ab diesem Zeitpunkt als illegal, doch das Gericht, das über sein Schicksal entscheiden sollte, wies den Fall zweimal ab. Nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine kontaktierten die zuständigen Behörden „Vier Pfoten“ mit der Bitte, Vova so schnell wie möglich in ihre Obhut zu nehmen.

Notumsiedlung von sieben Bären
Anfang März nahm der „Bärenwald Domazhyr“ bereits sieben Bären aus dem White Rock Bear Shelter in der Nähe von Kiew, das von der „Vier Pfoten“-Partnerorganisation Save Wild Fund betrieben wird, auf. Da Kiew stark vom Krieg betroffen ist, brachte ein lokales Transportunternehmen die Bären in das Bärenschutzzentrum im sichereren Westen des Landes. Vier der Bären finden im „Bärenwald Domazhyr“ ein vorübergehendes Zuhause. Die drei weiteren Bären wurden inzwischen in Bärenschutzzentren in Deutschland gebracht.

Die „Krone Tierecke“ spendete 10.000 Euro an „Vier Pfoten“, die damit Hilfe für die in der Ukraine verbliebenen Tiere organisieren, und richtete ein eigenes Spendenkonto ein - gemeinsam sind wir stark! IBAN AT20 1200 0097 0632 7511 auf Verein „Freunde der Tierecke“, Kennwort: Tierhilfe Ukraine.

 Tierecke
Tierecke
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol