24.03.2022 08:00 |

Immo-Wahnsinn

Warum Wohnen in Salzburg unerträglich teuer ist

Um seinen Argumenten gegen das teure Wohnen noch mehr Gewicht zu verleihen, hat Salzburgs findiger Arbeiterkammer-Präsident Peter Eder Experten mit einer großen Wohnkostenanalyse beauftragt. Darin listet das Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO auf, warum Salzburg und speziell die Mozartstadt ein derart teures Pflaster sind, im Österreich-Vergleich vielfach in „Führung“ liegen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wer bis jetzt nur davon gehört hat, hat’s nun schwarz auf weiß. Das Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO hat für die Arbeiterkammer eine 89 Seiten starke Analyse angefertigt, warum das Wohnen in Salzburg so sündhaft teuer (geworden) ist. Konkret, weil...

. . . die Wohnbauaktivität im Bundesland im Vergleich mit Restösterreich sehr niedrig ist.

. . .Salzburg einen unterdurchschnittlichen Anteil an sozialen Mietwohnungen aufweist. 46 Prozent der Neubauleistungen ist hier darauf zurückzuführen, im Österreichschnitt sind’s 56.

. . .jeder zweite Mietvertrag befristet ist, Vermieter damit spekulieren, nach Ablauf wieder höheren Mieten veranschlagen zu können.

. . .Salzburg auch beim sozialen Wohnbau höhere Quadratmetermieten aufweist als etwa Tirol, Wien.

. . .rund ein Drittel der Wohnbauaktivität in Zweitwohnsitzen aufgeht und somit gar nicht zur Entlastung beitragen kann. Nur Tirol (36%) hat hier noch eine höhere Quote.

. . .die Baukosten zu den höchsten in Österreich zählen, besonders im Mehrgeschoßbau.

. . .die Grundkosten im Regionsvergleich im Spitzenfeld zu finden sind.

. . .Salzburg äußerst Sparsam im Umgang mit Wohnbauland ist, es verhältnismäßig niedrige oder kaum Baulandreserven gibt.

AK fordert Mietobergrenze – 1000 Neubauten jährlich
Arbeiter-Kammerchef Peter Eder fordert ein Paket an Maßnahmen, unter anderem: „Das Einziehen einer Obergrenze für Mieten, eine aktive Bodenpolitik des Landes, höhere Bauleistung beim sozialen Wohnbau. Wir brauchen 1000 neue geförderte Mietwohnungen jährlich!“ Und nicht nur junge Familien seien betroffen: „Auch ältere Menschen müssen sich fragen, ob sie sich das Leben in der Stadt in der Pension leisten können!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)