Mi, 15. August 2018

Ankündigung im Netz

30.05.2011 11:32

Steirer drohte, sich und seine beiden Kinder zu töten

Per Internet hat ein 28-jähriger Steirer angekündigt, seine beiden Kinder und anschließend sich selbst zu töten. Ein User meldete den Eintrag auf einer Internetplattform am Samstag der Mainzer Polizei. Das Bundeskriminalamt und Interpol konnten den Mann ausforschen. Er wurde wegen gefährlicher Drohung angezeigt und wird derzeit in der Landesnervenklinik Sigmund Freud behandelt.

Der Steirer soll bereits im April des heurigen Jahres nach einem Streit mit seiner 23-jährigen Freundin die gemeinsame Wohnung verwüstet haben. Auch damals kündigte er laut Polizei an, seine beiden Kinder zu ermorden und sich danach selbst zu richten. Ein mehrwöchiger Klinikaufenthalt war die Folge.

28-Jähriger wollte Aufmerksamkeit erregen
Vor über einer Woche wurde der Suizidgefährdete erneut in der Grazer Sigmund Freud Nervenklinik aufgenommen. Dort wurde er nun von den Ermittlern einvernommen. Der 28-Jährige gestand, dass er mit seiner Ankündigung im Internet Aufmerksamkeit erregen habe wollen. Der Verdächtige wurde in die geschlossene Abteilung des Krankenhauses überstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.