08.03.2022 08:00 |

Hilfsbereitschaft

270 Salzburger bieten Ukrainern Dach überm Kopf

Rund 5000 ukrainische Flüchtlinge könnten schon bald in Salzburg Obdach brauchen – genau darauf bereitet sich das Land gemeinsam mit der Caritas zurzeit vor. Dabei will man weg vom Massen-Flüchtlingslager hin zu kleinen, privaten Unterkünften. 270 Salzburger haben sich dafür bereits beim Land gemeldet.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die wichtigste Voraussetzung ist, dass die aus der Ukraine geflüchteten Menschen fürs Erste einmal ein Stück Sicherheit und Ruhe finden“, antwortet Landesrat Heinrich Schellhorn auf die Frage, welche Anforderungen ein privates Flüchtlingsquartier in Salzburg denn brauche.

Auf den Aufruf vom Land haben sich bis dato 270 Salzburger mit Unterkunfts-Vorschlägen gemeldet. Dabei sind hier sowohl Angebote von Privatpersonen als auch von gewerblichen Anbietern wie etwa von Hotels. Die einzelnen Unterkünfte unterscheiden sich dabei stark von einander. Einige bieten einzelne Gästezimmer in ihrem Privathaus an, andere ganze Wohnungen oder Häuser. Laut dem Land gibt es sogar Angebote über ganze Hotels.

Zitat Icon

Die wichtigste Voraussetzung ist, dass die aus der Ukraine geflüchteten Menschen fürs Erste einmal ein Stück Sicherheit und Ruhe finden.

Landesrat Heinrich Schellhorn (Die Grünen)

Über 600 ukrainische Flüchtlinge können so ein Dach über dem Kopf bekommen. Wie viele es werden, ist jedoch weiter unbekannt – auch wie viele schon in Salzburg angekommen sind, lässt sich schwer abschätzen. So haben sich einige ihre Unterkunft selbst organisiert, wieder andere wurden in ein Quartier nach Mondsee gebracht. Das Land Salzburg musste jedenfalls noch keine Unterkunft in Betrieb nehmen.

Caritas bittet Salzburger Pfarren um Mithilfe
Die Caritas bat gemeinsam mit der Erzdiözese Salzburg am Sonntag die Pfarren, Unterkünfte für die geflüchteten Ukrainer anzubieten – und das mit Erfolg. „Bis jetzt haben sich fünf Pfarren bei uns gemeldet, die Personen bei sich aufnehmen können“, sagt Gerlinde Hörl, die Leiterin der Grundversorgung der Caritas. Nach nur einem Tag sei diese Resonanz sehr beachtlich. „Wir gehen davon aus, dass das noch um einiges mehr wird“, ergänzt sie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)