07.03.2022 23:00 |

Anrainer erzürnt

„Aggressives Licht“ kostet Gemeinde 50.000 Euro

Der Salzburger Gemeinde Bad Vigaun kommt nun „aggressives Licht“ teuer zu stehen: Nach Anrainerprotesten lässt Ortschef Friedrich Holztrattner nun die Lampen am Sportplatz tauschen - für stolze 50.000 Euro. „Wir wollen die Leute damit entlasten“, so der Bürgermeister.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Fußballspiele, aber auch Trainings am gut gepflegten Kunstrasen in Bad Vigaun sind beliebt. So beliebt, dass sie nun auch die Gemeinde beschäftigen: Der stetig wachsende Zuspruch stößt längst nicht nur auf Gegenliebe. Anrainer des Platzes haben das „aggressive Licht“ der Sportstätte zunehmend satt, weiß Bürgermeister Friedrich Holztrattner (ÖVP). Und das, obwohl der Fußballplatz eigentlich bereits seit 2002 besteht.

„Beschwerden haben zugenommen“
„Es hat immer wieder Gespräche wegen Lärm und Licht zwischen den Anwohnern und dem Fußballklub gegeben“, sagt der Ortschef. Jetzt sei es aber so manchem zu viel geworden: „Die Aktivitäten sind über die Jahre ganz einfach mehr geworden, die Beschwerden haben zugenommen“, sagt Holztrattner. Denn neben dem UFC Bad Vigaun nutzen mittlerweile andere Teams den Platz.

„Wollen damit die Leute entlasten“
Gerade das lässt die Gemeinde nun handeln: Die Leuchtkörper der bestehenden vier Masten sollen ausgetauscht werden - künftig sollen LED-Lichter nur mehr den Platz selbst erleuchten. Kostenpunkt: stolze 50.000 Euro, die Gemeindevertretung hat das Projekt bereits abgesegnet. Bis Juni soll ein Elektrounternehmen aus dem Ort die Lampen installieren. „Wir wollen damit die Leute entlasten und für Einvernehmen sorgen“, sagt Holztrattner.

Für die Gemeinde ist es nicht das erste Projekt: Am Tennisplatz wurden die Leuchten bereits ausgetauscht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)