06.03.2022 09:30 |

2000 demonstrierten

Salzburg zeigte große Solidarität mit der Ukraine

Wie bei den größten Corona-Maßnahmen-Demos versammelten sich gestern in Salzburg gut 2000 Personen. Im Fokus des Protests standen aber nicht diverse Regierungsvorgaben, sondern der von Russland geführte Krieg in der Ukraine. Die Organisatoren waren vom Aufkommen und der Unterstützung sehr angetan.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Heute endet das beliebte Maslenzia-Fest, das nach ostslawischer Tradition das Winterende einläutet. Die kleine russische Gemeinde in Salzburg hätte es gestern um 10 Uhr in Hellbrunn mit einer Zusammenkunft zelebrieren wollen. Aus Angst vor Anfeindungen wurde es kurzerhand abgesagt.

Zitat Icon

Ich habe eine Mutter in der Ostukraine, sie will dort bleiben, dort, wo ihr Bett steht. Die Situation ist alles andere als einfach.

Ivan (39), ein in Salzburg lebender Ukrainer

Vermutlich nicht völlig unbegründet. Russische Fahnen in Salzburg? Derzeit undenkbar. Jene der Ukraine stehen dafür hoch im Kurs. Schauplatzwechsel: Um 14 Uhr fanden sich rund 2000 Personen ein, die, ausgehend von der Markuskirche, den Kai entlang bis zum Kajetanerplatz wanderten. Sie bekundeten Solidarität mit dem russischen Krieg in der Ukraine.

„Frieden schaffen, Putin strafen“
Salzburger, Bürger aus den unterschiedlichsten Staaten Osteuropas und sogar Touristen schlossen sich dem friedlichen Protestzug an, skandierten „Frieden schaffen, Putin strafen“. Nach 30 Minuten Marsch fand am Kajetanerplatz die Schlusskundgebung statt. Pfarrer Vitaliy Mykytyn bedankte sich für die Unterstützung, richtete nach Gedenkminuten wie etwa Mitorganisatorin Hadwig Soyoye-Rothschädl (Die Linke) Worte an die Demonstranten.

Es brauche nicht nur großzügige Spenden, sondern auch Menschen, die beim Verpacken von Hilfsgütern mitanpacken. Anmeldelisten wurden herumgereicht. Ein ukrainisch-stämmiger Sprecher erklärte, warum die Solidarität nicht abreißen dürfe: „ Die Ukraine steht wie ein Schild vor Europa. Wir kämpfen nicht nur für uns!“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)