Mi, 15. August 2018

Daten brauchbar

10.05.2011 16:18

Keine Hinweise auf Defekt bei Unglück mit Polizei-Heli

Sechs Wochen nach dem Absturz eines Polizei-Eurocopters in den Achensee mit vier Todesopfern ist die Ursache des Unglücks noch immer nicht geklärt. Die Daten der aus dem See geborgenen Geräte seien zwar brauchbar, Ermittler stießen bisher aber noch auf keinen technischen Defekt. Daten zu den letzten Flugsekunden fehlen allerdings noch.

Das fatale Ende des Übungs- und Grenzfluges am 30. März ist immer noch ein Rätsel. Pilot Markus Pumpernick (41), seine Tiroler Polizei-Kameraden Herbert Fürrutter (53) und Stephan Lechner (38) sowie Stefan Steiner (43) vom Schweizer Grenzwachtkorps starben. Elf Tage später wurde das größte Wrackstück nach einer komplizierten Bergeaktion aus rund 100 Metern Tiefe geholt.

Daten aus letzten Sekunden fehlen
Von Beginn an setzten die Ermittler die größte Hoffnung auf das UMS-Gerät (Usage Monitoring System). Es handelt sich dabei um eine Art "Black Box" (ähnlich wie bei einem Verkehrsflugzeug) in der Größe eines Autoradios. "Daraus konnten wir Daten in guter Qualität gewinnen", erklärte Günther Raicher, Leiter der Flugunfallkommission, der "Tiroler Krone". Am Dienstag gab es eine Telefonkonferenz der Wiener Experten mit Eurocopter-Vertretern.

Weitere Aufschlüsse soll demnächst das "Electronic Engine System" bringen. "Es liefert zusätzliche Triebwerksdaten, vielleicht auch zu den letzten drei bis fünf Sekunden vor dem Aufprall, denn diese Daten fehlen noch", schilderte Raicher.

Bericht im September fertig
Nachgegangen wurde auch einer Zeugenaussage, wonach der Heli vor dem Absturz Bäume gestreift habe. Die Bäume wurden untersucht, aber keine diesbezüglichen Spuren gefunden. Der Bericht zur Unfallursache könnte im September fertig sein, hofft man bei der Flugunfallkommission.

von Andreas Moser, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.