Vertrag bis 2025

LASK verstärkt Defensive mit Tschechen Twardzik

Der LASK hat seine Defensive mit dem Tschechen Filip Twardzik verstärkt. Der 28-Jährige wechselte vom slowakischen Tabellenzweiten Spartak Trnava nach Linz. Bei den Athletikern erhielt der in Deutschland aufgewachsene Links- und Innenverteidiger einen Vertrag bis 2025, wie der Klub am Mittwoch bekannt gab. Bei Trnava war der 1,86 m große Twardzik Stammkraft. In 15 Ligaspielen schoss er in dieser Saison drei Tore.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Twardzik spielte in der Jugend u.a. für Hertha BSC und Celtic Glasgow und stand 28 Mal in tschechischen Nachwuchs-Nationalteams. Bei Celtic debütierte er mit 18 Jahren als Profi, danach war er auch in England bei den Bolton Wanderers engagiert.

„Filip konnte bereits in mehreren Ländern Erfahrung sammeln und ist defensiv flexibel einsetzbar. Dass er Deutsch spricht, ist ein weiterer Pluspunkt, er wird sich schnell in die Mannschaft integrieren“, sagte LASK-Sportdirektor Radovan Vujanovic über den ersten Winterzugang.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)