04.01.2022 09:00 |

Omikron

Neue Mutante wütet im Pongau und Lungau

In Salzburg hat die neue Virusvariante Omikron in Windeseile die Delta-Mutation des Coronavirus verdrängt. So ordnen die Behörden mittlerweile mehr als die Hälfte der Neuinfektionen der neuen Version zu. In den Spitälern ist Omikron zwar noch nicht angekommen, Uta Hoppe rechnet aber bald mit einem Anstieg.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor etwa drei Wochen infizierte sich der erste Salzburger mit der neuen Coronavirus-Mutante – ein Reiserückkehrer. Mit Stand Montag gab es in Salzburg bereits 875 Omikron-Fälle. Bei den neuen Covid-Infektionen sind bereits mehr als die Hälfte der neuen Variante zuzuordnen – Tendenz steigend. Die vorherrschende Mutation des Coronavirus heißt nun also Omikron.

„Wir sehen einen steilen Anstieg, insgesamt dominiert Omikron bereits – wir stehen bei einer Rate von über 50 Prozent“, sagt Uta Hoppe, Primaria im Universitätsklinikum. „Vor allem im Pongau und auch im Lungau ist Omikron auf jeden Fall schon die dominierende Variante“, ergänzt die Medizinerin.

Zitat Icon

Es wird einen steilen Anstieg geben. Wie stark die Infektionen zunehmen, hängt davon ab, wie die Maßnahmen eingehalten werden.

Uta Hoppe, Primaria am Universitätsklinikum Salzburg

Intensiv-Patienten liegen seit der Vorweihnachtszeit
In den Salzburger Krankenhäusern bleibt die Lage jedoch weiter stabil. So liegen auf der Normalstation immer weniger Patienten mit Covid – am Montag waren es 34. Auf der Intensivstation liegen derweilen nach wie vor 18 Patienten – viele von ihnen müssen dort schon seit der Vorweihnachtszeit behandelt werden. „Ein Patient ist geimpft, alle anderen Ungeimpft. Im Schnitt sind die Intensiv-Patienten in ihren Fünfzigern“, sagt Hoppe. Die Patienten sind laut der Primaria jedoch an der Delta-Variante erkrankt. Omikron habe auf die Spitalsbelegung zurzeit noch keine Auswirkungen.

Junge werden das Virus in die Familien tragen
„Bisher haben sich viele Junge mit Omikron angesteckt. Für die Spitäler wird es relevant, wenn die Infektionen in die älteren Bevölkerungsgruppen getragen werden“, sagt sie. Ihr Appell lautet weiterhin: Impfen gehen. Währenddessen stagniert die Impf-Rate in Salzburg – 67,5 Prozent sind vollimmunisiert. In der vergangenen Woche ließen sich nur 9778 Salzburger impfen – davon jedoch viele bereits zum dritten Mal.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)