19.12.2021 07:00 |

Hochbetrieb am Airport

Ferienflieger schüren die Omikron-Sorgen

Ferienflieger aus London? Kopenhagen? Oder etwa Amsterdam? 29 Passagiermaschinen steuerten am Samstag den Salzburg Airport an - 19 davon aus Omikron-Hochburgen wie Großbritannien. Gerade das sorgt bei Medizinern in puncto der Corona-Virusvariante für tiefe Sorgenfalten. „Das ist eine zusätzliche Last, die kommt“, so Labor-Chef Georg Mustafa.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Damit war, ehrlich gesagt, zu rechnen. Samstag, 9.49 Uhr, Salzburg Airport. Eine Lufthansa-Maschine parkt am Vorfeld. Wenig weiter strömen gut 80 Passagiere aus einem aus London-Gatwick kommenden Easy-Jet Airbus A319, der erst vor wenigen Minuten auf der Piste aufsetzte.

„Wir sind wirklich sehr froh, wieder in Österreich zu sein“, sagt etwa die Londonerin Hannah Wigmore, die kurz zuvor mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern Sophia (5) und Archie (9) mit einer aus London-Stansted kommenden Ryanair-Maschine einflog. Und nun zwei Wochen Skiurlaub in Zell am See verbringt.

Viele Maschinen aus Ländern mit Omikron am Vormarsch
Wie sie kamen am Samstag viele am Salzburg Airport an: 29 Maschinen landeten. Mehr als die Hälfte davon kam aus Ländern, in denen die Omikron-Variante rasant auf dem Vormarsch ist, wie etwa Großbritannien oder Dänemark. Und das lässt bei den Medizinern die Alarmglocken schrillen. Wie auch bei Labor-Chef Georg Mustafa. „Wir importieren die Virusmutation zwar nicht, weil sie schon da ist. Allerdings ist das eine zusätzliche Last.“

Er geht davon aus, dass die fünfte Welle in Jänner aufschlägt. Die Ferienflieger aus den Omikron-Gebieten würden das noch beschleunigen. „Regionen, in denen Omikron gehäuft vorkommt, sind eher per Flugzeug als mit dem Auto zu erreichen“, sagt Mustafa. Am Airport selbst sieht man das anders. Flieger seien das „sicherste Verkehrsmittel“.

Neue Einreiseverordnung erst Montag
Vor Abflug wie auch bei der Anreise erfolge eine 100-prozentige Kontrolle der Nachweise – wie berichtet, ist noch am Sonntag eine Anreise mit Impfpass, Genesenen-Zertifikat oder PCR-Test möglich. Erst ab Montag wird es strikt: Ab dann ist Einreisen nur noch mit 2G-Nachweis möglich. Zudem muss ein PCR-Test oder eine Auffrischungsimpfung vorgewiesen werden – ist beides nicht vorhanden, müssen Einreisende in Quarantäne.

Gesundheitsreferent Christian Stöckl (ÖVP) sieht darin eine „gute Lösung“. Es sei zwar ein Problem, dass Tests Momentaufnahmen sind. Aber: „Die dritte Impfung trägt dazu bei, dass Omikron weniger verbreitet wird und es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu keinem schweren Verlauf kommt“, so Stöckl.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol