01.11.2021 19:15 |

Grazer Oper:

Eine Diva, eine Revolution und ein tapferer Tenor

Mit Nico Dostals „Clivia“ hat die Grazer Oper nicht gerade ein Schlüsselwerk der Operettengeschichte auf den Spielplan gesetzt. Die unentschlossene Regie Frank Hilbrichs hilft einem da auch nicht wirklich durch den dreistündigen Marathon. Das spielfreudige Ensemble und der Schwung des Orchesters unter Marius Burkert schon eher.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Dreh in der südamerikanischen Pampa mit Filmdiva Clivia dient Produzent Potterton (Markus Butter in cooler Montur) nur als Vorwand für seine dubiosen Geschäfte, die auch vor einem Staatsstreich im fiktiven Boliguay nicht zurückschrecken. Der Hauptdarsteller springt deswegen ab und wird durch einen Gaucho ersetzt, der in Wirklichkeit Revolutionsgeneral Olivero ist. Verwirrend genug für eine Operette. Und der Abend fängt auch gut an.

Falsche Distanz
Der eiserne Vorhang verwandelt sich in eine Kinoleinwand und zeigt die ersten Szenen des Films. Damit sind die guten Ideen aber aufgebraucht. Was folgt, ist eine eher unzusammenhängende Aneinanderreihung von Liedern, die in ein omnipräsentes Mikrofon gesungen werden. Trotz heftiger Knutscherei will auch keine glaubwürdige Beziehung zwischen den beiden Protagonisten aufkommen. Nicht einmal das sonst so überzeugende Buffo-Paar (Anna Brull als quirlige Anführerin einer weiblichen Brigade und Ivan Oreščanin als Reporter ohne Grenzen) bekommen da eine Chance. Distanz an der falschen Stelle hilft einer Operette nicht.

Verletzungspech
Sieglinde Feldhofer ist eine perfekte Besetzung für die Filmdiva Clivia. Im reinen Weiß-Silber und ständig wechselnden Kostümen (Gabriela Rupprecht) kann sie viele Facetten zeigen. Da tut sich Matthias Koziorowsky etwas schwerer: Gleich bei seinem erste Auftritt reißt ihm die Achillessehne. Doch mit zusammengebissenen Zähnen und humpelnd singt der Tenor, seit heuer fixes Ensemblemitglied in Graz, die Aufführung zu Ende. Im zweiten Teil springt ihm Regieassistent Florian Kutej zur Seite und spielt die Szenen für den schmerzgeplagten Sänger. Das war übrigens bei weitem das Aufregendste an diesem Abend. Das Lustigste ist Gerald Pichowetz als wienerischer Gustav Kasulke.

Der richtige Operettenschwung kommt aus dem Orchestergraben, wo die Grazer Philharmoniker unter Marius Burkert sich auch als famoses Tanzorchester erweisen, sowie vom Chor und vom Ballett (Beate Vollack).

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Steiermark Wetter
-1° / 7°
heiter
-1° / 7°
wolkig
1° / 8°
heiter
4° / 6°
stark bewölkt
1° / 5°
heiter



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung