Strecken bewältigbar

Radfahren hat das ganze Jahr über Saison

Viele werden das wahrscheinlich nicht für möglich halten. Doch 95.000 Haushalte in NÖ leben es vor: Man kann auch ohne Auto durchaus mobil sein. Denn 40 bis 60 Prozent (!) aller Pkw-Fahrten könnten auch mit dem Fahrrad bewältigt werden. Konzepte für den Nahverkehr erkunden heimische Experten jetzt in Deutschland.

Dass die Niederösterreicher durchaus das Auto auch einmal stehen lassen, bestätigt Michael Schwendinger vom Verkehrsclub (VCÖ): „Immerhin legt ein Bewohner des größten Bundeslandes im Jahr durchschnittlich 3700 Kilometer zu Fuß, mit dem Fahrrad sowie mit Bus oder Bahn zurück.“ Vor allem in die Pedale zu treten scheint sich als Alternative zum Autofahren steigender Beliebtheit zu erfreuen. Zumal man zwischen Enns und Leitha ja vielerorts durchaus das ganze Jahr über auf den Drahtesel umsteigen kann. „Die Hälfte der Niederösterreicher nutzt mehrmals im Monat das Fahrrad, zwei Drittel davon sogar mehrmals pro Woche“, berichtet der VCÖ-Fachmann. In Öffis steigt jeder Vierte mehrmals monatlich ein, und auch hier machen das 66 Prozent öfters in der Woche.

Doch Schwendinger betont: „Das Potenzial für mehr autofreie Mobilität ist in NÖ noch groß.“ Denn Erhebungen des Verkehrsclubs haben ergeben, dass vier von zehn Pkw-Fahrten kürzer als fünf Kilometer sind. „Das wäre eine ideale Radfahrdistanz“, so Schwendinger. 60% der Wege sind kürzer als zehn Kilometer – mit E-Bikes leicht zu schaffen.

Gerade im Nahverkehr ist noch viel möglich
Damit sich künftig noch mehr Menschen in NÖ in den Fahrradsattel schwingen, ist der Ausbau der Rad-Infrastruktur oberstes Gebot. Und auch bei den Öffis ortet VCÖ-Experte Schwendinger Handlungsbedarf: Da sind häufigere regionale Verbindungen notwendig.

Zitat Icon

Wer autofrei unterwegs ist, trägt zum Klimaschutz sowie zur Vermeidung von Verkehrsproblemen bei und tut was für die Fitness.

Michael Schwendingeer, Verkehrsclub

Ideen und Tipps für den Nahverkehr der Zukunft holt sich eine Delegation aus Niederösterreich rund um Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko seit gestern in Hamburg (D). Radschnellwege, City-Logistik und E-Mobilität stehen bis Donnerstag in der Hansestadt auf dem dichten Programm der Besucher. Denn die norddeutsche Großstadt ist bekannt für fortschrittliche Pläne, Modelle und Maßnahmen im Nahverkehr. „Die große Aufgabe der Verkehrspolitik in Niederösterreich ist die Mobilitätswende. An dieser arbeiten wir auf Hochdruck“, gibt Schleritzko die Linie vor.

Christoph Weisgram
Christoph Weisgram
Josef Poyer
Josef Poyer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
2° / 11°
wolkenlos
1° / 12°
wolkenlos
-0° / 11°
wolkenlos
1° / 12°
heiter
-4° / 9°
heiter