01.10.2021 09:00 |

Anfrage von Diakonie

Flüchtlingswohnung in Toplage von Innsbruck

Unverständnis herrscht bei einer Tiroler Vermieterin, wieso der Verein Diakonie Österreich ihre hochpreisige Wohnung mitten im Zentrum von Innsbruck für eine Flüchtlingsfamilie anmieten wollte. Eine günstigere Wohnung müsse reichen, ärgert sie sich. Seitens der Diakonie bedauert man, dass sozialer Wohnraum fehle.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

64 Quadratmeter, zwei Zimmer, Einbauküche, Uninähe: Um 980 Euro Monatsmiete (inklusive) hat die Besitzerin, die anonym bleiben möchte, die Wohnung auf einer Onlineplattform inseriert. Der Verein Diakonie hat daraufhin – unter anderem – für eine anerkannte fünfköpfige irakische Flüchtlingsfamilie mit drei minderjährigen Kindern angefragt. „Die Diakonie teilte mir mit, dass sämtliche Mietpflichten von dem Verein übernommen werden“, sagt die Wohnungsbesitzerin. Diese finanzielle Sicherheit, über die sich andere Vermieter sehr freuen, sorgt bei der Frau für großen Unmut.

Zitat Icon

Die Diakonie mutet dem Steuerzahler und Spender die Finanzierung einer Wohnung in Top-Lage an fünf nicht berufstätige Personen zu.

Die Vermieterin

„Von der Diakonie kommt kein Cent, natürlich auch nicht aus Spendengeldern“, widerspricht Diakonie-Pressereferentin Roberta Rastl. „Wir fungieren hier nur als Vermittler, weil Flüchtlinge, die gebrochen Deutsch sprechen, ohnehin ganz schlechte Karten am Wohnungsmarkt haben.“

Mindestsicherung und Mietbeihilfe
Bei der Familie handle es sich um anerkannte Flüchtlinge, der - wie allen Österreichern in ähnlicher finanzieller Lage - Mindestsicherung in Höhe von rund 1750 Euro zustünde. Damit habe sie außerdem Anspruch auf Mietzuschuss, der in Innsbruck für diese Familie 1000 Euro betrage. Rastl: „Somit geht sich das finanziell mit der kleinen Wohnung aus. Der Mann befindet sich übrigens gerade mit unserer Unterstützung auf Arbeitssuche.“

Natürlich würde sich die Diakonie auch außerhalb von Innsbruck nach Wohnmöglichkeiten für ihre Klienten umschauen. „Dort fällt der Mietzuschuss aber geringer aus“, weiß sie. Unter dem Strich käme dann wohl dasselbe Resultat heraus. Die extremen Mietpreise speziell in Innsbruck seien natürlich auch für ihre Klienten ein großes Problem.

Die Wohnungsbesitzerin findet es jedenfalls „frech“, für Menschen ohne Einkommen eine Wohnung in Top-Lage zu suchen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Tirol
Tirol Wetter
4° / 6°
starker Regen
1° / 4°
bedeckt
1° / 2°
starker Schneefall
1° / 3°
bedeckt
2° / 3°
Schneeregen