25.08.2021 18:38 |

Model schwer verletzt

Deutschland: Leopard biss bei Fotoshooting zu

Im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt hat ein Leopard eine 36-jährige Frau bei einem Fotoshooting schwer verletzt. Die Raubkatze, ein Bewohner der „Seniorenresidenz für Showtiere“, soll der Frau in den Kopf gebissen haben. Angeblich soll das Unglück bei Werbeaufnahmen passiert sein. Das Model wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf dem 850 Quadratmeter großen Areal leben ehemalige Werbe- oder Showtiere, unter anderem die Leoparden „Troja“ (16) und „Paris“ (18). Sie waren einst in der Werbung von Panasonic zu sehen, berichtet die „Bild“. Nun soll eine der Großkatzen bei einem Fotoshooting zugebissen und ein Model schwer am Kopf verletzt haben.

Hintergründe sind unklar
Wie es genau zu dem Vorfall am Dienstag kam, ist unklar. Die Besitzerin der Tiere erklärte gegenüber der „Welt“, sie habe sich in Abstimmung mit der Kreisverwaltung des Burgenlandkreises und der Polizei dazu entschlossen, zu dem Vorfall zunächst zu schweigen. Gegen sie als Verantwortliche für das Tier werde wegen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt, so ein Polizeisprecher in Halle.

Für Fotoshootings angeboten
Die 48-Jährige hatte die Leoparden wie auch andere Tiere auf ihrem Hof im Internet für Fotoshootings angeboten. Die von ihr betriebene „Seniorenresidenz für Showtiere“ im Süden Sachsen-Anhalts existiert erst seit wenigen Jahren. Dort werden Tiere nach ihrem „Arbeitsleben“ untergebracht, die beiden Leoparden leben seit 2019 dort. 

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung