24.06.2021 08:00 |

Mega-Investitionsplan

Stadt und Land pumpen 80 Millionen Euro in Airport

Behördliche Auflagen und Investitionsstaus kommen Stadt und Land als Flughafen-Eigentümer teuer zu stehen: 193,5 Millionen Euro müssen bis Ende 2030 am Salzburg Airport investiert werden – 60 Millionen Euro davon übernimmt das Land, 20 Millionen die Mozartstadt. Indes sorgen die Verhandlungen für Kritik.

Große Aufgaben bei gleichzeitig klammen Kassen: Inmitten der Corona-Krise plant der Salzburg Airport seine Investitionen voraus. 193,5 Millionen Euro braucht der Flughafen bis Ende 2030 – der Aufsichtsrat gab bereits grünes Licht für die Pläne.

113 Millionen Euro davon fließen in behördliche Vorgaben, wie etwa ein neues Exit-Entry-System (EES) zur Kontrolle von Drittstaatsangehörigen oder Adaptierungen für den Brandschutz – die Kosten dafür soll der krisengebeutelte Flughafen tragen. „Wir gehen davon aus, dass der Airport diese Summe selber stemmen kann, wenn die Luftfahrt nun wieder anläuft“, so Aufsichtsratschef Christian Stöckl (ÖVP).

Eigentümer stecken Geld in das Terminal 1
Die restlichen 80 Millionen Euro, die in das in die Jahre gekommene Terminal 1 fließen, werden die Eigentümer (75 Prozent Land, 25 Prozent Stadt) berappen. Nur wenige Bundesfördermittel dürften fällig werden, wie etwa für geplante Fotovoltaik-Anlagen.

Heißt konkret: Die Mozartstadt wird 20 Millionen Euro zuschießen, das Land stolze 60 Millionen Euro. Bis Ende des Sommers verhandeln die Airport-Geschäftsführung, Stadt und Land über die Details rund um die Zuschüsse.

Gespräche über den Sommer abgeschlossen
„Bis dahin müssen die Gespräche abgeschlossen sein, wir müssen die Investitionen in die Budgetplanungen mit aufnehmen“, sagt Finanzlandesreferent Stöckl. Für die Eigentümer werden die Investitionen jedenfalls ein Kraftakt – das Land pumpt beispielsweise auch bis 2026 rund 220 Millionen Euro in das neue Landesdienstleistungszentrum in Salzburg.

„Der Flughafen ist für Salzburg insgesamt von großer Bedeutung, wir stehen zu ihm“, sagt Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP), der die 20-Millionen-Spritze im mittelfristigen Budget nacherfassen will.

Dass Stadt und Land erst jetzt die Zuschüsse verhandeln, raube wichtige Zeit, sagt Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ). „Seit Dezember ist klar, dass die Investitionen kommen müssen. Stadt und Land haben aber noch nicht festgelegt, wer was wann zahlt.“

Stöckl will das so nicht stehen lasse: Ohne konkrete Zahlen habe man nicht verhandeln können. „Man kann nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen“, meint der Finanzlandesreferent.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol