18.06.2021 17:30 |

Steve McCurry in Graz

Leuchtendes Gastspiel einer Fotografen-Legende

Mit dem Porträt eines afghanischen Mädchens mit stechend grünen Augen hat US-Fotograf Steve McCurry 1984 eine Ikone der Fotografie des 20. Jahrhunderts geschaffen. Bis heute sind zahlreiche weitere weltbekannte Bilder dazugekommen. In einer spektakulären Schau von Christian Jungwirth und seinem Atelier sind diese nun erstmals in der Messe Graz zu sehen.

Als „Mona Lisa der Fotografie“ bezeichnet Christian Jungwirth jenes Bild des afghanischen Mädchens Sharbat Gula, das Steve McCurry 1984 in einem Flüchtlingslager in Pakistan aufnahm und das den US-Fotoreporter weltweit bekannt machte. Mit ihren stechend grünen Augen schaut sie direkt in die Kamera, ihr ganzes Schicksal spiegelt sich in diesem Blick. Jahre später hat er sie noch einmal fotografiert - an ihren Augen erkennt man sie wieder. Doch ihr Blick und ihre Geschichte haben sich verändert.

Die Essenz eines Lebens in einem Porträtfoto einzufangen zählt zu den einzigartigen Talenten des Steve McCurry. Fast wie ein Gemälde aus der Renaissancezeit scheint er die Bilder zu komponieren, mit Farben und Licht zu spielen. Und doch verlieren sie nie ihre Direktheit und Spontanität. „Er ist ein stiller Beobachter, der nichts inszeniert, sondern mit viel Geduld auf den richtigen Moment wartet“, beschreibt Jungwirth dessen Arbeitsweise.

Atemberaubende Bilder
Dieses Talent besitzt der in Pennsylvania geborene Fotograf auch, wenn er Landschaften, Alltagsszenen oder Kriegsschauplätze fotografiert. Die Bilder, die dabei entstehen sind atemberaubend, aber nicht effekthaschend. Sie zeigen das Leid und die Freuden des Lebens. Aus den Menschen und Szenen auf den einzelnen Bildern entsteht dabei so etwas wie eine weltweite Schicksalsgemeinschaft.

Das hängt wohl auch damit zusammen, wie Christian Jungwirth die 126 Bilder in der Ausstellung inszeniert. Sie wurden auf Leinwände gedruckt, die hinterleuchtet werden und den Motiven so eine ganz besondere Strahlkraft verleihen: „McCurry konnte sich das zuerst nicht vorstellen und war zögerlich, aber ich habe ihn überredet, seine Bilder erstmals auf diese Weise zu zeigen“, erzählt Jungwirth.

Das Resultat ist eine Ausstellung, die einer nächtlichen Skyline gleicht - nur anstatt von Hochhäusern ragen einige der einprägsamsten Ikonen der Fotografiegeschichte in den Himmel der Halle A der Messe Graz.

Zu sehen bis 19. September. Auch Steve McCurry selbst wird noch nach Graz kommen, um sich die Schau anzusehen.

Christoph Hartner
Christoph Hartner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 04. August 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
16° / 21°
leichter Regen
15° / 22°
leichter Regen
15° / 23°
leichter Regen
16° / 24°
bedeckt
13° / 18°
leichter Regen