14.05.2021 16:00 |

Hotline für Tirol

Unüberlegte „Rettungen“ als Problem für Jungtiere

„Die beste menschliche Aufzucht ersetzt niemals die der Elterntiere“, warnt aus gegebenem Anlass der Tierschutzverein für Tirol. Immer öfter erhält die Wildtierabteilung „Pflegefälle“ und scheinbar verwaiste Jungtiere, die das gar nicht sind. Um Missverständnissen vorzubeugen, wurde eine Hotline eingerichtet.

1071 Wildtiere betreute der Tierschutzverein für Tirol 2020 – Jahr für Jahr werden es mehr „Pflegefälle“, die im Tierheim Mentlberg versorgt, betreut und später wieder in die Natur entlassen werden. Hinzu kommen Tiere, die zur Überwinterung untergebracht werden.

Doch die stetige Zunahme kommt nicht von irgendwo, wie der Verein informiert: „Leider müssen die Mitarbeiter immer häufiger feststellen, dass zu Unrecht aus der Natur entnommene Tiere abgegeben werden.“ Zum einen gibt es einfach Haus- und Gartenbesitzer, die unwillkommene Nester entfernen, zum anderen kommt es vor allem in der Jungtierzeit zu Missverständnissen.

Alleine, aber nicht verwaist
Zum Beispiel junge Feldhasen, „die auf die tierliebenden Menschen einen verwaisten Eindruck machen“. Dabei ist es natürlich, dass die Mutter ihren Nachwuchs im hohen Gras verteilt absetzt und dort regelmäßig versorgt. Auch Jungvögel werden auf dem Boden von ihren Eltern betreut.

„Wer helfen möchte, sollte sich vorher vergewissern, ob das Tier wirklich verletzt, krank oder verwaist ist“, erklärt Christina Skupien, Leiterin der Wildtier-Auffangstation des Vereins. Bei Unsicherheit sei eine längere Beobachtung aus der Ferne angemessen. Manche Elterntiere lassen sich erst nach mehreren Stunden wieder blicken. „Alleinsein ist kein sicheres Anzeichen für ein verwaistes Tier.“

Verlust der Mutter kann tödlich sein
Jungtiere seien zwar vielen menschlichen Gefahren - wie Verkehr, Lebensraumzerstörung oder Gartenarbeit - ausgeliefert, doch davor könne man nicht alle bewahren. Und: „Nicht alle Jungen überleben den frühen Verlust der Mutter. Die beste menschliche Hilfe ersetzt nie die natürliche Aufzucht durch Elterntiere.“ Die Entnahme eines Wildtiers aus der Natur sei übrigens verboten, aber im Notfall nicht zu helfen unterlassene Hilfeleistung. Für den Zweifelsfall wurde nun eine Wildtier-Hotline eingerichtet, die über die richtige Vorgehensweise informiert.

Hotline: 0660 2376840, von Mo bis Fr 6 bis 22 Uhr sowie Sa, So und an Feiertagen von 8 bis 17 Uhr

Mirjana Mihajlovic
Mirjana Mihajlovic
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
18° / 30°
einzelne Regenschauer
17° / 27°
einzelne Regenschauer
17° / 27°
einzelne Regenschauer
17° / 28°
einzelne Regenschauer
17° / 31°
heiter