08.05.2021 08:00 |

Doppelmord in Wals

Ein Geständnis, aber das Motiv bleibt ein Rätsel

Kerzen vor dem weiß-goldenen Zaun des Wohnhauses in Wals veranschaulichen die Trauer und Bestürzung. Helga B. (50) und ihre direkt gegenüber wohnende gleichnamige Mutter (76) waren Teil des Dorflebens. Jetzt sind sie tot. Erschossen vom Salzburger Gottfried O. (51). Er gestand, sagt aber nichts zum „Warum“.

Auf den Besuch folgte Streit, und dann Schüsse: Zuerst drei gegen die Pensionistin (76), danach nochmal sieben gegen die Buchhalterin. Der Schütze Gottfried O. (51) hat vor lauter Zorn und Wut das Leben zweier vielfach geschätzter Walser Gemeindebürger ausgelöscht - darunter die Frau, mit der er zusammen sein wollte. Er selbst kann oder will es nicht erklären.

Zitat Icon

Wir haben nun einen Antrag auf Verhängung der Untersuchungshaft gestellt. Für den nächsten Schritt warten wir zuerst den ersten Bericht der Kriminalpolizei ab.

Elena Haslinger, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg

Das „Warum“ dürfte geprägt sein von Liebe und Familie: Helga B. war unverheiratet. Sie führte ein inniges Verhältnis mit ihrer Mutter und ihrem Bruder – besonders nach dem Ableben des geliebten Vaters. Die Buchhalterin hatte eine Beziehung mit dem Salzburger Privatdetektiv Gottfried O. Er meinte im Verhör sogar, dass sie nach wie vor ein Liebespaar waren.

Privatdetektiv mit einem Hang zur Streitsucht

Friktionsfrei war das Verhältnis jedenfalls nicht. „Krone“-Nachfragen zufolge dürften die Mutter und der Bruder entschieden gegen die Beziehung gewesen sein. Dies beschäftigte selbst die Strafbehörden, wie berichtet gab es sogar gegenseitige Anzeigen. Unter anderem erhob B.s Familie Stalking-Vorwürfe, legte dazu Chat-Listen und zugesandte Pakete vor. Nur: Helga B. hatte selbst auch Kontakt mit O. Die Sache endete mit einem klärenden Gespräch – unter Teilnahme der Polizei.O. gilt als amtsbekannt, aber unbescholten – oft hatte der Privatdetektiv mit der Polizei zu tun.

Wie „Krone“-Recherchen ergaben hat sich O. vor sechs Jahren selbst als Opfer eines Salzburger Promi-Paares gefühlt. Hintergrund war ein Zusammenstoß in einem Einkaufszentrum. O. ging zivilgerichtlich dagegen vor, forderte mehrere Tausend Euro und soll dabei auch die Beklagte und deren Umfeld bedrängt und massiven Druck ausgeübt haben, was ihm auch selbst ein Strafverfahren einbrachte. Übrig blieb nichts. Ein Verhalten jedenfalls, das einem „Querulanten“ gleiche, meint ein Beteiligter zur „Krone“.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol