26.03.2021 11:45 |

Lokalaugenschein

Wörgler Wave: Zustand „schlimmer als vorgestellt“

Tropfende Leitungen, korrodierte technische Anlagen, Rost und Schimmel - ein Lokalaugenschein in den „technischen Eingeweiden“ der Wörgler Wasserwelt wurde für Bürgermeisterin Hedi Wechner zum Aha-Erlebnis. Sie berichtete dem Gemeinderat am Donnerstagabend: „Es ist schlimmer, als ich mir das jemals vorgestellt habe.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Rund vier Stunden nahm sich die Delegation aus Stadtchefin, Gutachter Johannes Schmidt und den drei Wave-Geschäftsführern kürzlich Zeit, um alle Winkel des von der Schließung bedrohten Bades zu erkunden. Der Grund war auch der wiederkehrende Vorwurf an Wechner, dass sich das von ihr gezeichnete desaströse Bild auf ältere Gutachten beziehe.

Eindruck des Verfalls
Doch der Status quo ist – auch für das Laienauge – ernüchternd. „Ein Fließgewässer in einem Technikraum konnte ich mir bisher nicht vorstellen“, resümierte Wechner. Stehendes Wasser am Boden, herausgerissene Kabel oder Bauschutt einer früheren Sanierung hätten den allgemeinen Eindruck des Verfalls abgerundet.

Wechner: „Bitte keine weiteren Gutachten“
Dem Gemeinderat legt die Stadtchefin nun dringend nahe, von weiteren Gutachten abzusehen, um zum Beispiel das Dach zur Zustandsbeurteilung zu öffnen. Dies könnte Monate dauern und erneut mindestens 300.000 Euro verschlingen. Gutachter Schmidt listete schon vor dem aktuellen Lokalaugenschein auf 250 Seiten die gravierenden Mängel bei der Errichtung des Wave vor 18 Jahren auf. „Ein gebauter Bauschaden“, wobei die Überflutung durch das Hochwasser im Jahr 2005 noch ein Glück gewesen sei, denn danach habe man einige schon bestehende Mängel saniert.

Verheerendes Bild
Schmidt knüpfte in seinen Erläuterungen gegenüber dem Gemeinderat an ein Sanierungsgutachten an, das ein Berliner Experte im Jahr 2019 erstellt hatte. Der Lokalaugenschein habe nun noch einmal die „Billigstbauweise“ im Jahr 2002 verdeutlicht, das Bad sei „in großen Teilen kaputt“ und die „Haustechnik am Ende“. Unter anderem fließe Wasser über elektrische Anlagen, vielfach seien Hebel bereits völlig eingerostet. Überall herrsche Feuchtigkeit, Korrosion, Pilzbefall und Fäule. Dass Kondenswasser ständig von oben tropft, dürften Badegäste schon am eigenen Leib gemerkt haben.

Seine Schätzung für eine Totalsanierung: Mehr als 15 Millionen Euro (die Hälfte der inflationsbereinigten Gesamtbaukosten von knapp 30 Millionen Euro). Weitere unberechenbare Kosten, die jederzeit auftauchen können, seien nicht eingerechnet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 27°
wolkig
10° / 26°
heiter
9° / 25°
heiter
12° / 26°
heiter
12° / 29°
wolkenlos
(Bild: Krone KREATIV)