02.02.2021 07:00 |

Online-Buchungen

Illegaler Skispaß ist in Salzburg kaum zu stoppen

Dieser „Krone“-Bericht schlug hohe Wellen: Ein Skiurlaub samt Kindern ist in Salzburg vielerorts auch mitten im Lockdown möglich. Viele Hoteliers toben, Polizei und Politik müssen dem illegalen Treiben meist machtlos zusehen. Denn: Tätig werden können die Behörden nur, wenn sie gezielte Hinweise bekommen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Erholsame Tage mit der Familie inmitten der Salzburger Wintersport-Hochburgen in Zeiten des Lockdowns: Dieses Vergnügen ist weiterhin möglich, wie „Krone“-Recherchen zeigten. Wie berichtet, nahmen gleich mehrere Vermieter Nächtigungsanfragen für eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern von 4. bis 7. Februar an – Aufenthalte in Bad Hofgastein, Saalbach, Mittersill, Uttendorf, Krispl oder Golling wären möglich, trotz des derzeitigen Beherbergungsverbots.

Forderung nach mehr Kontrollen
Salzburgs Hoteliers sind richtig sauer: „Wie soll die Regierung je Vertrauen fassen und das Aufsperren erlauben, wenn manche glauben, wegen ein paar Euro aufsperren zu müssen?“, sagt etwa Sebastian Baier aus St. Michael im Lungau. Ähnlich sieht das Walter Veit - auch der Hotelier aus Obertauern hat keinerlei Verständnis für derartige Vorgänge. „Es muss mehr kontrolliert werden“, sagt Veit.

Polizei auf gezielte Hinweise angewiesen
Aber wie? Die Salzburger Polizei hat die Kontrollen in den Skiorten zwar verstärkt. Man habe bei Privatbeherbergungen – etwa via Airbnb – kaum eine Handhabe, heißt es. Die Polizei sei auf gezielte Hinweise angewiesen. Ähnliche Äußerungen kommen auch aus dem Büro von Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP): „Vermietungen im Lockdown sind strikt abzulehnen, aber präventiv dagegen vorgehen lässt sich kaum.“ Denn: „Die Buchungen kommen in einem direkten Verhältnis zwischen Urlaubern und Vermietern zustande.“

Es scheint fast so, als hätten die Vermieter damit einen Freibrief für ihr illegales Treiben. „Wenn wir gezielte Hinweise aus einer Region bekommen, sind auch großflächige Razzien möglich“, heißt es dazu aus dem Büro Haslauer.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)