24.01.2021 09:00 |

Bewohner verärgert

Mitten im Ort feierten die Skilehrer

Mindestens 42 Personen infizierten sich bei einem Kurs in Flachau mit Corona. Und auch im beschaulichen Bruck waren etliche angehende Skilehrer einquartiert – auf die Covid-Maßnahmen pfiffen dabei wohl die meisten.

„Als Einheimische kommt man sich veräppelt vor.“ Eine Bewohnerin aus Bruck – sie möchte ihren Namen nicht in der Zeitung lesen – ist sauer. Knapp zwei Wochen lang waren mehrere angehende Skilehrer aus dem In- und Ausland in einem Gasthof im Ortszentrum einquartiert.

An die geltenden Coronaregeln soll sich dabei kaum einer gehalten haben. „Die hatten keine Masken auf, haben eng beisammen im Freien geraucht – und im Gastraum ihren Spaß gehabt“, sagt die Frau. Auch auf Facebook machten mehrere Brucker Bewohner ihrem Ärger Luft. „Es gab mehrere Beschwerden“, bestätigt auch Bürgermeisterin Barbara Huber (ÖVP). Die Inhaber des Gasthofs wollten sich auf „Krone“-Anfrage nicht äußern.

Kurs in Bruck verlief bislang coronafrei
Am Freitag verließen die Kursteilnehmer – darunter Briten, Niederländer und Österreicher – die Pinzgauer Gemeinde wieder.

Eine überstürzte Abreise? Offenbar nicht. „Am Donnerstag war der Kurs samt Abschlussprüfungen zu Ende“, sagt Johann Reisenberger vom Wiener Skilehrerverband. Dieser veranstaltete den Kurs. Reisenberger hält fest: „Alle Teilnehmer wurden mehrfach getestet. Es gab keinen Covid-Fall bei uns.“ Bis Ende des Lockdowns hat man dennoch alle Skilehrerkurse abgesagt – „aufgrund der derzeitigen Entwicklungen.“

In Flachau sitzen indes die 152 Skilehrerkurs-Teilnehmer weiterhin in Quarantäne – wie berichtet, wurden mindestens 42 angehende Skilehrer aus Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und auch aus Großbritannien positiv auf das Virus mittels PCR-Test getestet.

„Wir haben die Kursteilnehmer auf drei Häuser aufgeteilt, abhängig vom Testergebnis und der Qualifizierung als K1- oder auch K2- Person“, sagt Klaus Burgschwaiger vom Salzburger Berufsskilehrerverband .

Verbandsobmann Gerhard Sint wünscht sich mehr Infos von Seiten der Behörden: „Die Stimmung unter den Betroffenen ist gut. Schön wäre es, wenn wir mehr Infos hätten, um Fragen zur weiteren Vorgehensweise beantworten zu können.“

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol