17.12.2020 10:00 |

Schlachtung verhindert

Tiroler Jungstier sorgt in Hamburg für Aufregung

Ein ungewöhnliches Schulprojekt sorgt in Deutschland für erhitzte Gemüter. Nachdem Hamburger Schüler im Vorjahr in Tirol ein Kalb vor dem Metzger gerettet hatten und sich eifrig um das auf den Namen „Goofy“ getaufte Tier kümmerten, sollte es nun geschlachtet werden. Doch Tierschützer gingen auf die Barrikaden.

Es war eigentlich eine rührende Geschichte, die vor rund eineinhalb Jahren Schlagzeilen machte. Als Schüler des Walddörfer Gymnasiums in Hamburg auf ihrer Klassenfahrt live miterlebten, wie ein Kälbchen auf einem Bauernhof in Ginzling geboren wurde, war es um sie geschehen. Sie verliebten sich in den kleinen Stier und tauften ihn auf den Namen „Goofy“. Als die Jugendlichen allerdings erfuhren, dass Stierkälber schon nach ein paar Wochen in einen Mastbetrieb kommen, nahmen sie das Tier kurzerhand mit an die Elbe. „Goofy“ wurde zu ihrem Schulprojekt. „Im Kontakt mit dem Tier haben sich die Schüler praktisch und theoretisch mit Fragen der Ernährung, Landwirtschaft, des Fleischkonsums und der Tierethik beschäftigt“, heißt es vonseiten der Schule. Das Projekt heimste sogar diverse Auszeichnungen ein.

Anfeindungen gegen Schule und Museum
Allen Schülern sei von Anfang an klar gewesen, dass „Goofy“ früher oder später geschlachtet werden wird. Doch kurz vor Abschluss des Projektes kam es nun zu massiven öffentlichen Anfeindungen gegen die Schule und das Museumsdorf Volksdorf, wo der Tiroler Jungstier untergebracht ist. Anonyme Anrufe und Drohbriefe trudelten ein und bei einer „Friday for Goofy“-Demo forderten Tierschützer die Freilassung für das berühmteste Kalb Deutschlands.

Die Schule brach das Projekt ab. „Goofy wird nicht geschlachtet. Er wird nun zum Zugochsen ausgebildet“, erklärt Museumswart Egbert Läufer der „Krone“. Kritik übt Läufer aber am - aus seiner Sicht - unreflektierten Verhalten der Tierschützer. „Ich muss der Kampagne den Vorwurf machen, dass sie sich nicht ausreichend mit dem Projekt auseinandergesetzt haben. Sonst hätten sie merken müssen, dass es ein auf Nachhaltigkeit ausgelegtes Projekt war.“

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 26. Juli 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
16° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer
15° / 23°
starke Regenschauer
13° / 24°
Gewitter