Museum geplant

Sanierung: Die Stadt Graz rettet das Girardihaus!

Steiermark
17.12.2020 11:28

Für Altstadtschützer ist diese Nachricht ein verfrühtes Christkind: Das Girardihaus ist gerettet! Die Stadt Graz wird das Haus, für dessen Erhaltung jahrelang gekämpft wurde, sanieren - das hat Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) am Donnerstagvormittag überraschend verkündet. Künftig wird es dort auch ein Girardi-Museum geben.

Das Haus in der Leonhardstraße - es ist das Geburtshaus des berühmten Schauspielers Alexander Girardi, daher der Name - erhitzte immer wieder die Gemüter. Eigentümer Otto Roiss, ein Unternehmer aus Voitsberg, der das Haus vor einigen Jahren gekauft hat, wollte es ausbauen, wurde von der Altstadt-Kommission und dem Denkmalamt aber im Kreis geschickt. In den letzten Jahren verfiel das leer stehende Haus zumindest äußerlich zusehends - manche sagten: Es wurde dem Verfall preisgegeben. Zu allem Überdruss sind zuletzt auch noch Hausbesetzer eingezogen...

Eine alte Ansicht: Laut dem Denkmalamt ist das Haus „ein besonders anschauliches Dokument der barocken Vorstadtverbauung“. (Bild: Sammlung Laukhardt)
Eine alte Ansicht: Laut dem Denkmalamt ist das Haus „ein besonders anschauliches Dokument der barocken Vorstadtverbauung“.

Es war zu befürchten, dass sich der bauliche Zustand mit der Zeit so verschlechtert, dass eine Sanierung wirtschaftlich nicht mehr zumutbar ist - und es dann abgerissen wird. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass so etwas in der steirischen Landeshauptstadt passiert - siehe Kommodhaus. Bürgermeister Nagl versprach jedoch alles zu tun, um das Girardihaus zu retten.

VP-Bürgermeister Nagl und FP-„Vize“ Eustacchio. (Bild: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com)
VP-Bürgermeister Nagl und FP-„Vize“ Eustacchio.

Langfristiger Baurechtsvertrag
Und er hat Wort gehalten: Die Stadt schließt mit dem Hauseigentümer einen Baurechtsvertrag mit einer Mindestdauer von 35 Jahren ab und wird das Haus dann sanieren - das ist das Ergebnis monatelanger Verhandlungen. „Ich bin sehr stolz, dass es gelungen ist, ein Stück unserer Stadt-Geschichte zu erhalten und der Bevölkerung zurückgeben zu können“, sagt Nagl. Freudiger Nachsatz von seinem „Vize“ Mario Eustacchio (FPÖ): „Was lange währt, wird endlich gut!“ Der Vertrag ist bereits unterzeichnet worden. Der Gemeinderat muss ihn zwar noch absegnen - das ist aber nur Formsache, die schwarz-blaue Rathauskoalition ist sich in der Sache einig.

Zitat Icon

Nach dem erfolgreichen Vertragsabschluss wollen wir nun ehestmöglich mit der Sanierung beginnen!

Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP)

Neben dem besagten Girardi-Museum soll es in Zukunft auch wieder eine Gastronomie geben - früher befand sich dort ja der vor allem bei Studenten beliebte Girardikeller. Mit einem renommierten Grazer Gastro-Unternehmen seien bereits Gespräche geführt worden, heißt es. Zudem sind Büros und Proberäume für die Kunst-Universität geplant.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele