30.11.2020 18:05 |

Konvoi durch die Stadt

Demo in Graz: Taxler bremsen neues Gesetz aus

Die steirischen Taxi-Unternehmer schäumen: Uber, Corona und nun ein geplantes Gesetz setzen der Branche zu. Am Montag machten in Graz Hunderte Fahrer mit einem Konvoi gegen die neuen Pläne mobil.

Seit 16 Jahren, seit 28 Jahren, erst seit ein paar Jahren im Dienst – am Montag sind sie alle zusammengekommen, die steirischen Taxifahrer, um gegen ein geplantes Gesetz der Bundesregierung zu demonstrieren. Das soll vermittelte Fahrten – also über Telefon oder Internet bestellte – zu einem Fixpreis erlauben. So würden Tür und Tor für ausländische Konzerne wie Uber geöffnet.

Der Online-Fahrtenvermittler Uber plagt die Branche schon länger, auch wenn er sich in der Steiermark kaum durchsetzen konnte. „Wir haben hier jedes Vergehen durch Uber sofort angezeigt“, erklärt Peter Lackner, Geschäftsführer der Fachgruppe der Taxiunternehmer bei der WKO. Die Vergehen seien vor allem steuerlicher Natur: „Bei einer Fahrt um sechs Euro gehen 25 Prozent an Uber ins Ausland, 4,50 Euro bleiben dem Unternehmer, der fährt. Er muss aber vertraglich die ganzen sechs Euro versteuern.“

In über 200 Autos gegen Preis-Dumping
Als Folge befürchten Branchenvertreter Preis-Dumping. Gegen diesen Missstand gingen - oder besser: fuhren - am Montag viele Taxifahrer auf die Straße. Manche sind sogar aus Wien angereist, um zu unterstützen. Bei der Abschlusskundgebung am Hauptplatz in Graz nahmen laut Polizei rund 150 Menschen teil. Der Veranstalter Selami Baysal spricht von über 200 Fahrzeugen, die sich vor dem Grazer Ikea versammelten, um dann im Konvoi in die Stadt zu fahren.

„Wir wollen, dass das Gesetz zurückgezogen wird. Die Regierung soll nicht amerikanische Konzerne unterstützen, sondern heimische Unternehmer“, sagt Baysal. Und sein Kollege Oruz Gözmen stimmt ihm zu: „Der große Fisch isst den kleinen. Will die Regierung, dass unsere Steuern nach Amerika fließen? Wir haben Kosten, Kredite und Raten, die wir bezahlen müssen.“ – „Und Familien zu ernähren!“, sagt ein anderer Demo-Teilnehmer.

Der selben Meinung ist auch Martha Mucha. Die Grazerin ist seit 16 Jahren als Taxifahrerin selbstständig. „Man muss sich gegen so einen Wildwuchs wehren. Es wird versucht, die Branche zu untergraben.“

Lockdown trifft die Taxi-Branche hart
Der zweite Corona-Lockdown ist für die Taxler natürlich „katastrophal“, wie Branchenvertreter Lackner sagt. „Wir haben weit unter 50 Prozent des normalen Umsatzes. In der Nacht ist die Branche tot.“ Umsatzersatz, wie für die Gastronomie oder den Handel, gibt es aber keinen – die Taxler dürfen ja prinzipiell fahren. Stattdessen liegt die Hoffnung auf einem Fixkostenzuschuss.

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
2° / 12°
einzelne Regenschauer
-1° / 11°
bedeckt
4° / 13°
einzelne Regenschauer
-1° / 7°
stark bewölkt
-0° / 7°
Schneeregen