29.10.2020 06:00 |

Nach langem Warten

Frauenärzte-Mangel: Hoffnung für Obersteirer

Seit über einem Jahr kämpfen Carina und Wolfgang Klemmer aus Fohnsdorf für mehr Kassen-Frauenärzte in Murau und Murtal. Über 3500 Unterschriften haben sie beim Land deponiert. Jetzt gibt es wenigstens kleine Schritte in die richtige Richtung: In Judenburg ist ein Angebot geplant, in Murau wird es bereits umgesetzt.

Ein Kassen-Frauenarzt für 50.000 Frauen in den Bezirken Murau und Murtal: Seit Anfang 2019 sorgte diese Zahl für große Aufregung. Das führte dazu, dass werdende Eltern verpflichtende Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen bei einem Wahlarzt machen müssen. Carina Klemmer hat es vorgerechnet: Von den 795 Euro, die ihre schwangere Tochter an Arztkosten zu bezahlen hatte, wurden nur 306 von der Gesundheitskasse (ÖGK) erstattet. Macht eine Differenz von 488 Euro.

Die Klemmers kämpfen dafür, dass der ganze Betrag erstattet wird. „Wir haben ja in unserer Gegend nicht täglich 20 Geburten, also wäre die Summe überschaubar – aber für die jungen Familien macht das einen großen Unterschied“, sagt Carina Klemmer. „Sonst dürfen sich die Politiker nicht wundern, wenn die Leute vom Land abwandern.“

3500 Unterschriften gesammelt
Für ihre Anliegen sammelte Klemmer 3500 Unterschriften und übergab sie im Sommer an Landtagspräsidentin Manuela Khom (ÖVP). Der Petitionsausschuss stellte dann fest: Das Land ist nicht zuständig.

Die ÖGK teilt auf Nachfrage mit, es würden „von der Kasse auch für privat in Rechnung gestellte MUKIPA-Leistungen Kostenerstattungen geleistet“. Der Petitionsausschuss hingegen antwortete: Der volle Kostenersatz der Vertragstarife sei zwar möglich, „wenn ein Wahlarzt jedoch mehr verlangt, kann sich eine Differenz ergeben.“ In Klemmers Fall, und vermutlich einigen anderen, trifft genau das zu.

Wenigstens ein Kassenarzt in Murau
Wenigstens bei der gynäkologischen Versorgung scheint sich etwas zu tun: Für den Bezirk Murtal ist ab 2021 vorübergehend ein Angebot im LKH Judenburg geplant, die Gespräche laufen. Danach soll an einem anderen Standort ein Ambulatorium entstehen. In Murau betreibt Dr. Klaus Veiter – der zuerst Wahlarzt war – laut ÖGK nun mit einer Kollegin an fünf Tagen die Woche eine Kassen-Ordination.

Für die Klemmers ist der Kampf aber noch nicht vorbei. „Wenn die Politiker und die ÖGK versagen, dann müssen wir jetzt was machen.“ Sie überlegen rechtliche Schritte. Bis es soweit ist, planen sie eine Versteigerung zugunsten der Mütter, die auf den Kosten sitzen geblieben sind.

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / -0°
stark bewölkt
-3° / 0°
stark bewölkt
-2° / -1°
bedeckt
1° / 2°
bedeckt
-5° / 2°
heiter