Pech für Salzburg

Aufreger: Schiedsrichter und Stankovic helfen Lok

Was für ein Pech für Red Bull Salzburg beim Treffer zum 2:2-Endstand gegen Lok Moskau beim Champions-League-Auftakt am Mittwoch! Erst gab der niederländische Schiedsrichter Serdar Gözübüyük ein Foul an Masaya Okugawa nicht - und dann sah auch noch Salzburgs Torwart Cican Stankovic gar nicht gut aus.

Es war in Minute 75: François Kamano wird eigentlich von Okugawa ausgetanzt, doch der Lok-Kicker stoppt den Japaner mit unfairen Mitteln, spielt den Ball weiter zu Dmitry Zhivoglyadov, der wiederum auf Vitali Lisakovich - Kopfball - Tor. Bitter: Der Ball war zu halten. ÖFB-Keeper Stankovic rutschte die Kugel aber durch die Hände. Und das alles nach dem nicht gegebene Foul an Okugawa!

„Ein doppeltes Foul“, analysierte Sky-Experte Alfred Tatar. „Erst trifft er die Achillesferse, dann das Schienbein. Aber den Kopfball kann man auch halten.“ Pech für die Bullen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)