22.09.2020 07:00 |

Notfall-Plan gesucht

Airport-Krise: Salzburgs Politik unter Druck

Steigende Corona-Zahlen, ausbleibende Airlines und kaum Passagiere: Diese Entwicklungen bringen Stadt und Land als Airport-Eigentümer unter Druck. „Die Winter-Vorzeichen sind wenig rosig“, sagt Landesvize Christian Stöckl (ÖVP).

Vorerst will der Aufsichtsratsvorsitzende den Airport mit Haftungszusagen für einen zehn Millionen Euro Kredit über Wasser halten - sollten der ehemals boomende Wintercharter-Verkehr und das Sommergeschäft 2021 nicht anspringen.

Ab 2022 könnten allerdings große Veränderungen am Salzburger Flughafen anstehen, sofern das Flugaufkommen coronabedingt nicht an das Vorkrisen-Niveau mit 1,8 Millionen Passagieren jährlich anschließt. „Da werden wir uns etwas einfallen lassen müssen“, hält sich Stöckl bedeckt. Nur so viel: Zuschüsse soll es nicht geben – die würden die Budgets von Stadt und Land in puncto Maastricht-Ergebnisse negativ beeinflussen. Salzburgs Vizebürgermeister und Airport-Aufsichtsrat Bernhard Auinger (SPÖ) wird da schon konkreter.

Notfall-Plan: Weniger Flughafen-Mitarbeiter
„Sollte es wirklich soweit kommen, dass sich das Passagieraufkommen bei einer Million Fluggäste einpendelt, müssen strukturelle Veränderungen vorgenommen werden.“ Heißt: Weniger Flughafen-Mitarbeiter – derzeit ist ein Großteil der 370 Bediensteten in Kurzarbeit.

Wintercharter-Verkehr wird Richtung weisen
Ob es zu den drastischen Maßnahmen kommen wird, ist noch unklar. „Der Airport war nie ein Billig-Flughafen, wir haben an jedem Fluggast verdient und kommen schneller aus der Krise, als andere“, meint Auinger. Leicht wird es für den Airport in den kommenden Monate nicht: Coronabedingt ist das Verkehrsaufkommen um 80 Prozent zurückgegangen – 25 Flieger pro Woche steuern Salzburg an.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol