15.09.2020 12:37 |

Häftling missbraucht?

Lorenz K. während Prozess erneut schwer belastet

Der als IS-Terrorist rechtskräftig zu neun Jahren Haft verurteilte Lorenz K., der im Gefängnis eine neue Terrorzelle gebildet haben soll, hat sich am Dienstag im Grazer Straflandesgericht jetzt auch wegen versuchter Nötigung verantworten müssen. Er soll einem Mithäftling gedroht haben, ihm den Kopf abzuschneiden. Nach neuen Vorwürfen - derselbe Häftling beschuldigte K. während der laufenden Verhandlung, ihn sexuell missbraucht zu haben - fällte der Richter aber ein Unzuständigkeitsurteil.

Der 21-Jährige soll laut Strafantrag im Mai den um sechs Jahre älteren Gefangenen afghanischer Abstammung genötigt haben, weil Lorenz K. annahm, dieser habe ihn bei der Justizwache „verpfiffen“. Er soll seinem Mithäftling gesagt haben: „Wenn du ein Mann bist, dann komm in meinen Haftraum. Ich mache dich fertig, ich schneide dir den Kopf ab, weil ich ein Terrorist bin. Du bist kein richtiger Muslim.“ Lorenz K. soll dem 27-Jährigen darüber hinaus gedroht haben, ihn beim Duschen zu vergewaltigen.

„Er wollte mich nur provozieren“
Der gebürtige Wiener bestritt die Vorwürfe, bekannte sich nicht schuldig und meinte: „Er wollte mich nur provozieren.“ Das Opfer habe ihm einen Faustschlag versetzt und nicht umgekehrt. Das alles sei auf den Kameraaufzeichnungen auch zu sehen. Nie sei er im Haftraum des Afghanen gewesen und ansonsten habe es immer Zeugen gegeben.

Der 27-jährige Afghane blieb bei der Version, die er zuvor bei den Vernehmungen angegeben hatte. Mögliches Motiv könnte sein, dass er seit zehn Jahren kein Muslim mehr sei, sondern Atheist. „Er bot mir an, er hilft mir den Koran zu lesen und wieder Muslim zu werden, aber ich sagte nein, weil ich stehe zu meiner Entscheidung.“ Daraufhin habe ihn Lorenz K. als „Pussy“ beschimpft und so entwickelte sich in Folge die Auseinandersetzung.

Häftlinge haben Angst vor Lorenz K.
Andere Mithäftlinge hätten geschwiegen, weil sie vor Lorenz K. Angst hätten, so das Opfer. Und dann erzählte er dem Richter von einer weiteren Sache: „Die habe ich noch niemanden gesagt, weil es mir peinlich ist.“ Ein paar Tage vor den inkriminierten Äußerungen soll Lorenz K. ihn sexuell missbraucht haben.

„Ich schlief und wurde davon wach“, schilderte der 27-Jährige dem Richter mit erkennbarem Unbehagen. Als er ihn gefragt habe, was er da mache, habe Lorenz K. nur gelacht und gemeint, dass er noch nicht mit ihm fertig sei.

Wollte Vorfall" vergessen
Der Verteidiger von Lorenz K., Anwalt Wolfgang Blaschitz, fragte den Afghanen, warum er bisher noch nie jemandem davon erzählt habe. „Ich wollte es damals beim Strafreferat sagen und habe es auf einen Zettel geschrieben, aber ich habe ihn dann weggeschmissen.“ Seither habe er versucht, den Vorfall zu vergessen, weil es ihm peinlich sei.

Die Staatsanwältin weitete daraufhin die Anklage aus: Gegen den 21-Jährigen wird nun auch wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen Person ermittelt. Der Beschuldigte bestritt die Vorwürfe: „Das ist krank.“

Neues Verfahren steht bevor
Der Richter sprach ein Unzuständigkeitsurteil. Nun wird das Ermittlungsverfahren erneut aufgenommen. Nach einer möglichen neuen Anklage wegen sexuellen Missbrauchs würde vor einem Schöffensenat statt einem Einzelrichter verhandelt.

Erst kürzlich wurden der „Krone“ zudem etliche Facebook-Profile von Häftlingen zugeschickt, auf denen sie munter mit illegalen Smartphones vor sich hin posten und sogar Beamte verhöhnen.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
8° / 18°
wolkig
8° / 17°
stark bewölkt
8° / 18°
wolkig
10° / 16°
einzelne Regenschauer
7° / 14°
einzelne Regenschauer
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.