11.09.2020 19:00 |

Graz, Lager Liebenau:

Tafel und virtueller Rundgang gegen das Vergessen

Das Lager Liebenau war das größte NS-Zwangsarbeiterlager in Graz. Erst seit 2011 wird seine Geschichte aufgearbeitet. Mit der Übergabe einer Gedenktafel auf dem Lagergelände, eines virtuellen Rundgangs und eines Films erfuhr das wichtige Erinnerungsprojekt am 11. September einen vorläufigen Höhepunkt.

Am 11. September 1947 begann in Graz der Prozess gegen die Verantwortlichen des Lagers Liebenau. Für Kulturstadtrat Günter Riegler ist der 11. September also ein guter Tag, um die wertvolle Erinnerungsarbeit, die das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung unter Barbara Stelzl-Marx seit Jahren leistet, zu würdigen. Das tat die Stadt gestern auch in Kooperation mit Kulturlandesrat Christopher Drexler mit der Übergabe einer Gedenktafel und eines virtuellen Rundgangs. Corona-bedingt fand diese nicht im Maria-Cäser-Park, dort, wo sich das Lager einst befunden hatte, statt, sondern in der Grazer Oper, die in den kommenden Wochen mit der Premiere von Weinbergs „Die Passagierin“ und einem umfangreichen Rahmenprogramm ebenfalls viel Erinnerungsarbeit leistet.

Kaum bekannte Geschichte
Wie wichtig dieses Engagement gegen das Vergessen ist, zeigt allein der Umstand, das die Geschichte des Lagers kaum einem Grazer bekannt ist. 1940 für Umsiedler errichtet wurde es schon bald zur „Heimat“ für Tausende Zwangsarbeiter und in den letzten Kriegswochen 1945 zu einer Zwischen- nicht selten auch Endstation für unzählige ungarische Juden auf den berüchtigten Todesmärschen. Wie viele Menschen in Liebenau ihr Leben lassen mussten, ist nicht bekannt, und wird sich vielleicht auch nie beziffern lassen. Nur 250 gelten als gesichert. Auch weiß man nicht, ob heute noch menschliche Überreste auf dem Lagergelände liegen.

Engagierte Zivilgesellschaft
Dass die Geschichte dieses Ortes gewissenhaft aufgearbeitet werden konnte, ist auch der Energie Steiermark zu verdanken, die beim Bau des Murkraftwerks die archäologische Erkundung mitfinanziert hat. Und nicht zuletzt dem Arzt und Hobbyhistoriker Rainer Possert sowie weiteren engagierten Menschen, die sich vehement gegen das Vergessen gestellt haben.

Rundgang und Film online
Der virtuelle Rundgang und auch ein berührender Film von Markus Mörth über das Erinnerungsprojekt Lager Liebenau ist online zu finden. Die Gedenktafel, der noch ein Mahnmal folgen soll, vor Ort. Alle Infos dazu findet man hier. Oder auf der Homepage des BIK.

Michaela Reichart
Michaela Reichart
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 20°
heiter
10° / 20°
wolkenlos
14° / 20°
wolkig
9° / 21°
wolkenlos
14° / 21°
heiter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.