„Böswillig erschreckt“

Der Wahnsinn auf den heimischen Almen nimmt zu

Der Wahnsinn auf der Alm nimmt weiter zu! Jetzt wurde bei Türnitz (Niederösterreich) eine Herde so verstört, dass sie in Panik floh. Nach einer Anzeige des Bauern sucht die Polizei die „Kuh-Erschrecker“. Und in Kärnten wurde - wie berichtet - eine Stute von Wanderern beinahe zu Tode gefüttert.

Bereits im Mai hatte Landwirt Stefan Tröstl (37) aus der Schildbachrotte zwei Kälber unter dubiosen Umständen verloren. Jetzt der nächste Schock. Denn der Bauer und sein Vieh dürften dem globalen und gefährlichen Trend, Kühe mittels dümmlichen „Kulikitaka“-Liedes zu erschrecken und diese Videos auf der Internet-Plattform TikTok zu verbreiten, zum Opfer gefallen sein.

Tiereböswillig erschreckt
„Die Indizien sind eindeutig. Die Tiere wurden böswillig erschreckt. Meine Charolais-Herde - Mutterkühe samt Kälbern und Zuchtstier - ist in Panik geflohen und hat zwei Elektrozäune niedergetrampelt.“, so der Landwirt.

Jetzt für unseren Tierecke-Newsletter anmelden:

Zitat Icon

Wer Kühe absichtlich schreckt, hat auf unseren Almen nichts zu suchen! Ich bitte Wanderer, solche Praktiken sofort zur Kenntnis zu bringen.

Agrarministerin Elisabeth Köstinger

Doch wie sieht das eigentlich rechtlich aus? Laut Anwalt Rudolf Gürtler ist noch nicht ausjudiziert, ob dieser „Trend“ des Erschreckens als Tierquälerei gilt.

Forstgesetz verbietet „Wildgrillen“
Der Vorfall war auch nicht die einzige böse Überraschung für den Landwirt: Am Waldrand grillte fast gleichzeitig eine Gruppe junger Männer. Auf fremden Grundstücken darf aber ohne Zustimmung kein Feuer entzündet werden. Auch das Forstgesetz verbietet das wegen der Waldbrandgefahr. Das kann eine Verwaltungsstrafe bis zu 300 Euro nach sich ziehen. „Ich hab Anzeige erstattet und suche über Facebook nach diesen Leuten“, so das Opfer.

Pferd beinahe zu Tode gefüttert
Erschütternder Vorfall auch auf der Turracher Höhe in Kärnten, wo Wanderer trotz Verbotsschild eine Stute gefüttert hatten. Diese erlitt beinahe eine tödliche „Schlundverstopfung“.

Mark Perry und Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
14° / 20°
einzelne Regenschauer
13° / 19°
leichter Regen
16° / 24°
leichter Regen
13° / 25°
einzelne Regenschauer
8° / 20°
leichter Regen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.