29.07.2020 06:00 |

Lokalaugenschein

Virus versetzt steirischen Ort in Ausnahmezustand

In der steirischen 550-Einwohner-Gemeinde Wald am Schoberpaß herrscht nach mittlerweile elf positiven Corona-Tests große Aufregung. 44 Personen sind in Quarantäne, die Gasthäuser geschlossen, die Menschen tragen Maske. Die „Krone“ war für einen Lokalaugenschein dort.

Die Straßen sind beinahe leergefegt, nur wenige Bewohner schlendern beim „Steirerkrone“-Lokalaugenschein am Dienstag durch den beschaulichen Ort Wald am Schoberpaß. Alle tragen Maske. Von den steirischen Bergen umgeben, liegt hier ein wahres Paradies für Wanderer und Naturliebhaber. Dass es gerade hier, im idyllischen Wald, zu einem Corona-Ausbruch kommt, hat niemand erwartet.

Es begann vor rund zwei Wochen mit einer Geburtstagsfeier. Eine Wiener Familie, die seit fast 60 Jahren hier im Ort Urlaub macht, feierte mit einigen Waldern. Wenig später wurde eine 99-jährige Frau wegen gesundheitlicher Problemen ins Spital gebracht. Dort stellte sich bei einem Test heraus: Sie ist infiziert.

Insgesamt elf Fälle, 44 Personen in Quarantäne
Mittlerweile wurden 44 Kontaktpersonen abgesondert und elf Walder positiv getestet. Einer von ihnen ist Franz Schneider. Der 82-Jährige - er hat auch einige Vorerkrankungen - steht nun in seiner Wohnung unter Quarantäne. Symptome hat er kaum, nur sein Husten ist etwas schlimmer geworden. Von seinem Balkon aus spricht er mit der „Krone“: „Ich hab’ mir nicht gedacht, dass das Virus so schnell von China nach Wald kommt. Bei der ersten Welle war hier nichts.“

Während des Gesprächs macht sich eine Nachbarin gerade auf den Weg zum Corona-Test. Auch die Polizei zieht ihre Runden. „Die waren gerade vorher da, um zu kontrollieren, ob ich zu Hause bin“, sagt Schneider. Das finde er aber grundsätzlich gut und richtig.

„Sind wir weniger wert?“
Was ihn am meisten ärgert, sei nicht die Krankheit, sagt der 82-Jährige. Er fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. „St. Wolfgang war zur gleichen Zeit. Dort waren sie sofort, aber bei uns nicht.“ Als „kleine Katastrophe“ beschreibt er die Lage in einem Brief an den Bundeskanzler und fragt: „Sind wir weniger wert?“

Bürgermeister Hans Schrabacher ist da anderer Meinung. „Man kann Wald nicht mit St. Wolfgang in Verbindung bringen“, meint er. „Wir haben hier kaum Urlauber.“ Den Ortschef ärgert, dass die Gemeinde kaum Informationen bekomme, sondern nur die Leobner Bezirkshauptmannschaft. „Wir erfahren nichts, sollen aber Maßnahmen treffen.“ Das Einzige, was er tun konnte: die Veranstaltungen absagen.

Die Gasthäuser haben ihre Tore geschlossen
Auch die beiden Gasthäuser im Ort haben übrigens freiwillig ihre Pforten geschlossen. Ängstliche Stimmung soll es aber keine geben, heißt es im Ort.

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-2° / -1°
stark bewölkt
-2° / -1°
stark bewölkt
-2° / -0°
stark bewölkt
1° / 2°
bedeckt
-5° / 3°
heiter