25.07.2020 11:00 |

Grödig-Manager Haas

„Jetzt habe ich zwei Chefinnen daheim“

Grödig-Manager Christian Haas wurde am 14. Juli erstmals Vater. Der 43-Jährige über seinen neuen Stolz Alina, fehlende Nachhilfe im Windeln wechseln und die bevorstehende Fußball-Saison.

Jahrelang gab’s für ihn nur die Firma und den Fußball – vor elf Tagen hat sich das Leben von Grödig-Manager Christian Haas noch einmal gehörig verändert. Am 14. Juli, ein paar Tage nach seinem 43. Geburtstag, kam seine Tochter Alina zur Welt. Wie er ein Krebs vom Sternzeichen.

„Sie schaut mir total ähnlich“
„3250 Gramm, 53 Zentimeter und dunkelhaarig. Alle sagen, sie schaut mir total ähnlich“, ist „Haasi“ stolz. Wie Ehefrau Isabella ist die Kleine wohl auf. „Jetzt habe ich eben zwei Chefinnen daheim“, schmunzelte Haas. Der sich an einen turbulenten 14. Juli erinnert. „Die Geburt hat sich ziemlich verzögert. Ich bekam schon Gratulationswünsche, da war die Alina noch gar nicht da. Ich habe schon befürchtet, das ist ein schlechtes Omen.“ War es aber nicht.

Was war aufregender: der Aufstieg in die Bundesliga 2013 unter Adi Hütter – oder die Geburt? „Kurzfristig die Geburt, beim Bundesliga-Aufstieg war die Aufregung auf ein Jahr verteilt.“

Gebührend gefeiert
Haas feierte den Nachwuchs seinem Naturell entsprechend gebührend – vier Abende. „Aber ich war jeden Tag danach um 6.30 in der Firma.“ Während er beim Fläschchen geben schon Routine hat, ist er mit dem Windeln wechseln noch nicht auf Du und Du. „Da warte ich noch auf die Einschulung von meiner Frau“, nimmt’s Haas mit Humor.

Für ihn ist es mit 43 das erste Kind – in diesem Alter zogen bei seinem Trainer und Sportdirektor Heimo Pfeifenberger die ersten Kids aus. „Die richtige Frau ist bei mir eben erst spät gekommen. Ich fühle mich auch noch sehr jugendlich.“

Zitat Icon

Die richtige Frau ist bei mir eben erst spät gekommen. Ich fühle mich auch noch sehr jugendlich.

Grödig-Manager Christian Haas

Dass Alina mit der (positiven) Fußball-Verrücktheit des Vaters aufwächst, ist für Haas klar. „Meine Frau hat damit leben gelernt, Alina wird es auch.“ Die Fußball-Lust ist nicht gehemmt. „Jeder, der mich kennt, der weiß, dass ich angreifen will. Wir gehen aber keine finanziellen Abenteuer ein. Und in der heurigen Regionalliga-Saison heuer wollen wir uns einfach mal gut entwickeln.“ Wie eben seine Alina.

Herbert Struber
Herbert Struber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. April 2021
Wetter Symbol