22.06.2020 15:00 |

Druck ist weiter groß

Billigfleisch überschwemmt unseren Markt

Preis-Dumping, Billigware aus dem Ausland, Covid-19-Fälle in deutschen Schlachthöfen: Auch dem ohnehin kränkelnden Fleischmarkt hat die Krise zugesetzt. Kälbertransporte machten sich trotzdem auf den Weg. Der Rinderzuchtverband in Maishofen musste Termine absagen. Preise bei Versteigerungen sind aber stabil.

In der Versteigerungshalle in Maishofen ist wieder regulärer Betrieb eingekehrt. Im Mai wurde ein Termin unter höchsten Schutzvorkehrungen abgehalten. Es wechselten aber deutlich weniger Tiere den Besitzer. „Die Bauern waren sehr diszipliniert“, lobt Franz Loitfellner, Vorstand im Salzburger Rinderzuchtverband.

Spitzen-Summen wurden zuletzt keine erzielt. Im Schnitt zahlten Käufer 1900 Euro für ein Zuchtrind. Sie setzen auf Qualität, wollen im umkämpften Markt mit Billigfleisch aus dem Ausland überleben.

Kalb-Transporte durch Corona nicht gebremst


Absolutes Sorgenkind sind die Kälber: An die 50.000 Tiere werden jedes Jahr von Österreich ins Ausland verkauft und auf die lange Reise geschickt. Einer der Hotspots ist der Kälbermarkt in Bergheim. Die Mast ist im Inland bei vielen Rassen nicht rentabel, männliche Kälber werden zum Abfallprodukt. Voithofer: „Die Betriebe sind unterschiedlich ausgerichtet. Das führt zwangsläufig dazu, dass viele Kälber den Hof wechseln müssen.“ Holland wurde zum Zentrum der Kälbermast. Prognosen sind düster. Immer noch mehr Billigfleisch überschwemmt unseren Markt. Laut Statistik kaufen rund 80 Prozent der Gastronomen ihr Kalbfleisch mittlerweile in Holland.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)