19.06.2020 05:55 |

Begegnungszone

Anrainer hoffen nun auf eine ruhigere Altstadt

Die geplante Begegnungszone in der Salzburger Altstadt samt Gstättengassen-Sperre und zweispuriger Münzgasse lässt die Wogen hochgehen: „Jetzt ist endlich der Zeitpunkt etwas zu ändern. Der Verkehr wird schon lange falsch geleitet“, sagt Anrainer Ferdinand Ranzenberger. Die „Krone“ hat sich umgehört.

Die neuen Pläne des Verkehrsressorts in der Stadt sorgen am Donnerstagvormittag in der Gstättengasse ordentlich für Aufsehen bei den Passanten:„Wir sind interessiert daran, dass endlich was passiert.“ „Warum entstehen in Graz und Wien lange schon neue Fußgängerzonen, aber nicht in Salzburg?“

Wie berichtet, plant die Mozartstadt nun eine Begegnungszone, die sich vom Neutor bis zum Museumsplatz zieht. Dafür wird durch die Münzgasse künftig Gegenverkehr führen, Autofahrer und Fußgänger sind bei Tempo 20 gleichberechtigt. Die Gstättengasse soll autofrei werden - fast so wie 1990.

Zumindest an letzterem findet Il Sole-Chef Ferdinand Ranzenberger bei einer Tasse Espresso in der Vormittagssonne gefallen: „Wir leiden Tag und Nacht am Durchzugsverkehr. Viele Autobegeisterte ziehen hier ihre Runden, um ihre Wägen den Gästen vorzuzeigen“, sagt der Gastronom, der auch in der Gasse lebt. „Der Verkehr wird schon lange völlig falsch durch die Stadt geleitet. Wir haben das Ganze auch schon vor Jahren mit Stadträtin Claudia Schmidt diskutiert. Es ist an der Zeit, dass sich etwas tut“, so Ranzenberger, der sich auch eine zeitlich begrenzte Durchfahrt-Möglichkeit durch das Neutor vorstellen kann.

Raser sollen aus der Stadt gesperrt werden
Wenige Schritte weiter sieht das Herbert Hofer kurz vor dem Gstättentor ähnlich – auch er wohnt hier. „ Der Lärm und der Staub sind furchtbar: Die Autos beschleunigen oft zu Vorführzwecken bis hin zum Tor, um dann abrupt abzubremsen. Es gehört endlich etwas gemacht“, sagt Hofer und spaziert gemütlich weiter.

Zitat Icon

Dieses Stück der Stadt ist wirklich sehr schön. Eine Sperre der Gstättengasse ist prinzipiell gut.

Franziska Exinger

Politik-Vorschläge gehen nicht weit genug
Studentin Franziska Exinger findet: „Vor allem in der aktuellen Situation nach der intensiven Corona-Phase, wo alle raus und gerne spazieren wollen“, sagt Exinger, die es weiter in Richtung Ursulinenplatz zieht.

Am Herbert-von-Karajan-Platz geht einigen der Politik-Vorschlag nicht weit genug: „Die Idee ist grundsätzlich gut. Ich würde aber die Autos ganz aus der Innenstadt verbannen. Wer durchfährt, kauft nichts“, sagt Alice Absmann. Für Hotelgäste oder auch Anrainer „kann es ruhig Ausnahmegenehmigungen geben.“

Wann die Stadtpolitik die neue Verkehrsregelung angeht, ist ungewiss– im Herbst beginnen zunächst die Arbeiten für den Kreisverkehr am Museumsplatz.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 15. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.