09.06.2020 09:30 |

Trotz Stolperstein

Vom Jugendsekretär bis fast an die Spitze

Als bissiger Gewerkschaftsführer und roter Kronprinz war Gerald Forcher in der Politik bekannt. Der gebürtige Steirer arbeitete sich bis an die Gewerkschaftsspitze. Ihm wurden bis März sogar Chancen auf die Parteiführung zugerechnet.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In seiner Heimat, der Steiermark, schnupperte Gerald Forcher erstmals Gewerkschaftsluft. Er startete als Jugendvertrauensrat, ehe er 1997 als Jugendsekretär der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) nach Salzburg wechselte. Dort arbeitete er sich an die Spitze, war Regionalgeschäftsführer und Fraktionsvorsitzender der roten FSG.

Parallel dazu verlief seine politische Laufbahn: Bei der Landtagswahl 2018 kandidierte er für die SPÖ auf Platz drei und war seitdem Landtagsabgeordneter. Im März stolperte er über einen Streit mit einem ÖGB-Mitarbeiter und legte alle Funktionen zurück. Jetzt wird er Parteigeschäftsführer.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 30. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)