09.06.2020 10:00 |

Mordversuch:

Frau (33) muss für elf Jahre ins Gefängnis

Die „Krone“ berichtete über den Fall einer in Salzburg lebenden Deutschen (33), die ihren Geliebten am 24. Juni 2019 ein Messer in den Nacken stechen wollte. Trotz reuevoller Worte ihrerseits und entlastenden des Opfers stimmten die Geschworenen auf Mordversuch. Nun bestätigte das Berufungsgericht die Strafe: 11 Jahre Haft.

Der Oberster Gerichtshof hatte bereits Ende April die Nichtigkeitsbeschwerde von Verteidiger Maximilian Pira verworfen – und damit den Schuldsspruch bestätigt. Nun befasste sich das Oberlandesgericht Linz in der Berufungsverhandlung um die Strafhöhe: Während die Staatsanwaltschaft eine höhere Strafe forderte, bat die Verurteilte mit ihrem Anwalt um Milde. „Der Richtersenat hat den Berufungen nicht Folge gegeben“, berichtet Pira. Damit bestätigte der Senat das Ersturteil vom 24. Oktober 2019. Die Deutsche muss elf Jahre in der Justizanstalt absitzen.

Stich in den Nacken

Dabei hatte das Opfer, der einstige Lebensgefährte der Frau, einen Tötungsversuch bezweifelt und die 33-Jährige damit entlastet. Ähnliches sagte auch ein Augenzeuge, der in jener Juni-Nacht dabei war. Als die Frau ein 15 Zentimeter langes Küchenmesser in den Nacken ihres Ex-Freundes stach. Er überlebte mit eher leichten Verletzungen. Laut Forensikern hätte es aber lebensbedrohlich sein können. An die Tat selbst konnte sich die Frau nicht erinnern. Auch Alkohol spielte eine Rolle.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.