27.05.2020 11:00 |

Experten zogen Bilanz

Trübe Aussichten für die Tiroler Wirtschaft

Mit der Vergabe von Überbrückungskrediten und der Genehmigung von Stundungen sind seit Ausbruch der Krise die heimischen Banken stark gefordert. In einer Pressekonferenz zogen WK-Obmann Harald Wanke, Spartengeschäftsführer Oswald Wolkenstein und Stefan Garbislander, WK-Leiter für Wirtschaftspolitik, Innovation und Strategie, am Dienstag eine Bilanz.

Gerade zu Beginn hätten die Banken laut Wanke eine undankbare Rolle innegehabt. Da die Förderungen der Bundesregierung nicht allein über deren Institute ausgeschüttet werden konnten, mussten die Banken Auszahlungen vorab leisten. Hier gab es Unklarheiten bei den Kriterien für die Förderungen. „Wir mussten eine Balance zwischen den Erwartungen der Kunden und den gesetzlichen Vorgaben finden“, erklärte Wanke.

32 Fälle waren kritisch
Außerdem verlange die durch die Bankenaufsicht vorgeschriebene Sorgfaltspflicht, dass bei Krediten umfassende Prüfungen nötig seien und nur „gesunde Betriebe“ unterstützt werden dürften. Da die Abwicklung der Förderungen eine Bearbeitungszeit von rund zehn Tagen in Anspruch nehme, seien viele Unternehmen ungeduldig gewesen, ergänzte Wolkenstein. Von Tausenden Fällen seien laut Wanke letztlich nur „32 kritische übrig geblieben, von denen zwölf bereits positiv abgeschlossen werden konnten“.

20.000 Stundungen
Neben den Überbrückungsfinanzierungen, von denen es seit 16. März 1430 mit einer Summe von 300 Millionen Euro gab, ging es vor allem um Stundungen. Rund 20.000 wurden bisher gewährt – mit einem Umfang von 1,3 Milliarden. Weiters konnten 5000 Neufinanzierungen mit einem Volumen von rund einer Milliarde abgewickelt werden. Derzeit rechnet Wanke nur mit einem leichten Anstieg bei Kreditausfällen.

Vier Milliarden Verlust
Durch den „Lockdown“ im Dienstleistungsbereich und einem erwarteten Rückgang der Exporte um zwei Milliarden Euro, rechnet Garbislander mit einem Wertschöpfungsverlust von bis zu vier Milliarden - ein Einbruch von zehn Prozent. Wegen wenig Eigenkapital sei rund ein Drittel der Betriebe akut gefährdet. Anreize, damit private Sparer in die Wirtschaft investieren, seien dringend nötig.

Manuel Schwaiger
Manuel Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
15° / 26°
Gewitter
14° / 25°
Gewitter
14° / 23°
Gewitter
15° / 26°
Gewitter
15° / 26°
Gewitter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.