18.05.2020 14:00 |

Finanzspritze

FPÖ fordert: 300 Millionen für die Gastronomie

Die Salzburger FPÖ fordert ein Hilfspaket des Landes für die Hotellerie: In den kommenden drei Jahren soll den Betrieben mit insgesamt 300 Millionen Euro unter die Arme gegriffen werden, damit diese zahlungsfähig bleiben und notwendige Investitionen tätigen können. Außerdem schlagen die Freiheitlichen einen Gutschein für Übernachtungen in Salzburger Unterkünften vor.

Schon jetzt würden viele Hotels eine Eigenkapitalquote von acht Prozent nicht erreichen, das ist die Grenze für „Unternehmen in Schwierigkeiten“. Mit den Corona-Überbrückungskrediten des Bundes würde die Verschuldung der Betriebe weiter zunehmen und sich dadurch ihr Rating bei den Banken verschlechtern. Für dringend notwendige Investitionen würden die Unternehmen dann kein Geld mehr erhalten, befürchtet FPÖ-Tourismussprecher Andreas Teufl am Montag bei einem Mediengespräch. Daher sollten die 300 Mio. Euro des Landes auch eine nicht rückzahlbare Hilfe sein, so Parteichefin Marlene Svazek. „Aufgeteilt auf drei Jahre müsste das für das Land zu stemmen sein“, meinte sie, wobei das Geld auch über Darlehen aufgebracht werden könnte.

„Die Hotellerie steht am Beginn der Wertschöpfungskette. Der Tischler, die Bergbahnen oder der Steuerberater, sie alle hängen da dran“, wies der Steuerberater Dieter Hofer auf die wirtschaftliche Bedeutung der Tourismusbetriebe in Salzburg hin.

Gutscheine für Gratis-Übernachtungen

Weiters fordern die Freiheitlichen Hotelgutscheine: Ab vier Übernachtungen in einem Salzburger Hotel sollte es pro Haushalt eine Gratis-Übernachtung im Wert von bis zu 150 Euro geben, sagte Svazek. Teufl, der in der Flachgauer Gemeinde Faistenau selbst ein Hotel betreibt, erwartet nicht, dass österreichische Urlauber den Wegfall ausländischer Gäste kompensieren werden. Derzeit würden etwa zwei Millionen Österreicher wegen Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit in einem wirtschaftlichen Sonderstatus leben. Er habe schon Stornierungen von österreichischen Gästen, weil der Mann in Kurzarbeit und die Frau arbeitslos geworden sei, so Teufl. „Die können sich einen Urlaub derzeit einfach nicht leisten.“

Dringlicher Antrag im Landtag

Dritte Forderung der FPÖ ist ein Ende der Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. „Es ist absurd, wenn man im Gasthaus ohne Maske am Tisch sitzen darf, der Kellner sie aber den ganzen Tag tragen muss. Masken erregen ein Klima der Angst, gewollter Angst", so Svazek. Und Punkt vier der Forderungen ist eine Reduktion der Tourismusabgabe, die in Salzburg rund 50 Millionen Euro ausmache. In der nächsten Sitzung des Landtags wollen die Freiheitlichen ihre Vorschläge in Form eines dringlichen Antrags einbringen.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.