17.05.2020 11:45 |

SPÖ-Chef David Egger

„Es tut gut, die Scheuklappen mal abzunehmen“

Wer ist der neue Mann an der Spitze der Salzburger SPÖ? David Egger erzählt im „Krone“-Interview von seinen Zielen und Plänen für die Partei.

Herr Egger, wann haben Sie sich dazu entschlossen, die SPÖ-Führung übernehmen zu wollen?

Ich muss gestehen, ich habe schon als Vizebürgermeister von Neumarkt immer wieder mit dem Gedanken gespielt. Als Walter Steidl dann auf mich zukam, war ich sofort Feuer und Flamme. Natürlich muss man so eine Entscheidung auch mit der Familie abklären. Bei den Gesprächen hatte ich von vornherein ein gutes Bauchgefühl.

Man könnte behaupten, Ihnen fehlt die nötige Erfahrung – gerade in der Landespolitik. Was entgegnen Sie Kritikern?

Es stimmt, ich bin neu. Aber das eröffnet mir auch einen ganz anderen Blickwinkel. Die Kommunalpolitik ist die beste Schule. Als Vizebürgermeister habe ich einen direkten Draht zu den Menschen. Außerdem tut es auch gut, einmal die Scheuklappen abzunehmen.

Als Vizebürgermeister bleiben Sie ja im Amt. Ihren Brotberuf als Sportjournalist und Moderator geben Sie auf?

Genau. Chef einer Partei zu sein ist ein Fulltime-Job. Dafür lasse ich meine Anstellung und Selbstständigkeit in der Medienbranche hinter mir. Ich nehme mir davon aber vieles mit: In dem Medienkonzern habe ich einiges über funktionierende Strukturen und Workflows gelernt. Durch meine Selbstständigkeit bringe ich unternehmerische Spitzfindigkeiten mit.

Sie haben einen Neustart für Salzburg und die SPÖ angekündigt. Geht das mit dem alten Team?

Es wird auf jeden Fall eine Rochade geben. Dass ich Michael Wanner als Bundesrat nachfolge, ist bereits bekannt. Er selbst wechselt in den Landtag. Ich brauche aber auch einen neuen Klubobmann und Parteigeschäftsführer. Für beide Positionen führe ich bereits konkrete Gespräche mit Kandidaten, möchte aber nichts vorweg nehmen.

Wie wollen Sie die Partei wieder auf Kurs bringen?

Wir müssen zu unseren alten Stärken zurückfinden. Es braucht keine neue Parteifarbe, aber neues Selbstvertrauen. Es gibt keinen linken oder rechten Flügel mehr, das müssen wir endlich hinter uns lassen.

Welche Themen wollen Sie zuerst anpacken?

Gerade jetzt in dieser schwierigen Pandemie-Phase müssen wir die Sorgen und Ängste der Menschen ernst nehmen. Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und der Einbruch in der Wirtschaft stellen uns vor Herausforderungen. Da müssen wir rasch Antworten liefern. Auch beim Thema Wohnen muss sich was ändern: Es kann nicht sein, dass sich eine Familie das Leben in Salzburg nicht mehr leisten kann.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.