14.05.2020 20:00 |

26 Mio. werden verbaut

Es staubt nun bei Tirols größter Straßenbaustelle

Die größte Straßenbaustelle des Landes, die Schlossgalerie Landeck, wirbelte schon im Vorfeld viel Staub auf. Seit Montag staubt es auch in echt. Damit sich wegen der Coronamaßnahmen das Projekt nicht verteuert, wurde die Totalsperre der L 76 auf Ende November ausgedehnt. Ein nicht alltäglicher Lokalaugenschein.

Sie erinnern von der Ferne an Skorpione, die mit ihrem Stachel das Erdreich bearbeiten, die Raupenbagger der Strabag. Nicht mit Gift, sondern mit mechanischen Kompressoren bohren sie sich mit Brachialgewalt in den Fels entlang der Landesstraße. Am Montag kam der Stein der größten Straßenbaustelle des Landes ins Rollen, die 722 Meter lange und 26 Millionen Euro teure Schlossgalerie zwischen Landeck und der Fließerau.

„An allen Baustellen des Landes müssen aufgrund der Pandemie genau definierte Hygienemaßnahmen eingehalten werden“, erläutert Bernhard Prantl, technischer Bereichsleiter von Tirol West und Vorarlberg, die Situation. Die Projektlaufzeit hätte sich deshalb um mindestens ein Jahr verlängert, die Kosten wären deutlich gestiegen.“ Gemeinsam mit den betroffenen Bürgermeistern beschloss das Land Tirol, die Straßensperre bis Ende November auszudehnen. „So haben wir permanent ein großes Baufeld, auf dem schneller gearbeitet werden kann“, so Prantl.

Technisch anspruchsvoll
Nicht nur für den Laien ist klar, dass dieses Baulos ein spezielles ist. „Die Schlossgalerie ist für uns technisch besonders herausfordernd“, weiß Projektleiter Hansjörg Draxl, „die Galerie wird talseitig auf bis zu 20 Meter hohen Betonpfeilern stehen, bergseitig müssen 27.000 m3Fels abgetragen werden.“ Das Gestein sei übrigens sehr brüchig, werde zwischengelagert und am Ende die Galerie damit überschüttet. Dann werden 24.000 m3 Beton und rund 3500 Tonnen Baustahl verbaut sein.

Für dieses Jahr sei die Finalisierung der Betonpfeiler und des Felsabtrages geplant. Draxl: „Dieses Ziel ist sehr ambitioniert. Man darf nicht vergessen, dass der Termin der Fertigstellung mit April 2022 der selbe ist wie jener, der vor der Pandemie vereinbart wurde.“

Die Hygienebestimmungen sind mit der Ausdehnung der Sperre ja nicht aus der Welt. Bauleiter Thomas Schuler: „Wir tragen Helme mit Visier und mussten etwa für mehr Aufenthalts-Container und mehr Waschgelegenheiten sorgen.“ Also auf in den Tanz mit der Distanz!

Hubert Daum
Hubert Daum
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
10° / 20°
einzelne Regenschauer
9° / 19°
einzelne Regenschauer
9° / 17°
leichter Regen
9° / 20°
einzelne Regenschauer
10° / 19°
Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.