12.05.2020 08:00 |

Sperren alle auf?

Steirische Lokale: Freude und Wut vor Neueröffnung

Abstände messen, Trennwände anbringen, Desinfektion besorgen: Die steirischen Lokale investieren Zigtausende Euro, um sich auf den 15. Mai vorzubereiten. Aber sperren auch alle auf? Ein „Krone“-Check.

Die Familie Assek in der Ramsau nimmt den Branchen-Startschuss am 15. Mai nicht auch als ihren persönlichen, um die Tore zu ihrem beliebten „Café Walcher“ zu öffnen. „Wozu auch?“, fragt sich Monika Assek. „In einem Tourismusort, wo derzeit keiner schlafen kann? Wir warten lieber das Wetter ab. Wird’s schön, sperren wir am 21. auf und hoffen auf Ausflügler. Sonst erst zu Pfingsten.“

Mit viel Skepsis sieht auch Georg Borckenstein vom gleichnamigen Restaurant in Fürstenfeld der Öffnung entgegen. „Das Konsumverhalten wird sicher ein anderes, die sozialen Kontakte sind nicht so gegeben, wie wenn man an der Bar stehen oder sich irgendwo dazusetzen könnte. Die Leute warten aber eher ab.“

Stadt-/Landgefälle bei Reservierungen
Richtig sauer ist Klemens Pirafelner in Admont/Hall. Erste Tische für die Eröffnungsphase seien zwar schon reserviert, aber generell sei die „Buchungssituation tot“. Keine Gruppen, keine Touristen, „für Wirte treffen Leute die Entscheidungen, die keine Ahnung von der Praxis haben!“ Dabei „waren wir auf so gutem Weg, mit zehn Prozent Umsatzplus in den ersten Monaten. Jetzt liegt alles am Boden. Wir sperren auf. Und hoffen, dass wir überleben.“

Zitat Icon

Diverse steirische Wirte haben schon angekündigt, ihr Gewerbe ruhend zu stellen oder es sogar zurückzulegen. Das ist alarmierend.

Spartenobmann Klaus Friedl

„Zögerliche Reservierungen“ verzeichnet auch die „Tischlerei“ in Schladming, „wir machen fürs Erste nur Freitag und Samstag auf“.

„Alles ausreserviert“
Ein anderes Bild ergibt sich bei Michael Schunko in Graz („Kunsthaus-Café“, „Freiblick“): „Am ersten Wochenende ist schon alles voll mit Reservierungen. Wer keine hat, muss leider vor dem Lokal warten, bis dann etwas frei ist.“

„Gäste wollen endlich kommen“
Guter Stimmung ist auch Angelo Urban, „viele Gäste wollen endlich kommen, haben Fastfood oder selber Kochen schon satt, sehnen sich nach italienischem Flair in unserem San Pietro.“

Viel Geld für Neustart
Klaus Friedl, Gastro-Spartenobmann der Kammer, kann „nur abwarten, wie die Lage wird. Ein Neustart kostet richtig viel Geld, abgesehen von den hohen Kosten, die die Wirte für die Sicherheitsstandards haben.“ Und seit es das Paket gibt, läuft sein Telefon überhaupt heiß.

Christa Blümel und Christian Jauschowetz, Kronen Zeitung

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
9° / 16°
leichter Regen
9° / 15°
leichter Regen
8° / 17°
leichter Regen
10° / 12°
Regen
4° / 11°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.