Umweltdrama:

Kaum mehr Bachforellen: Fischotter vor Hungertod!

Klimawandel und Fraß setzen Wassermardern zu.

Umweltdrama derzeit an vielen Flüssen und Bächen Niederösterreichs! Denn weil diese wegen des Klimawandels immer wärmer werden, finden vor allem Bachforellen und Äschen immer weniger Lebensraum. Ohne die kann aber der Otter nicht überleben.

Dazu kommt, dass sich wegen der massiven Überpopulation an Wassermardern diese selbst die Nahrung bis aufs letzte Fischerl wegfressen. Daher werden immer mehr halb verhungerte Jungtiere aufgelesen. Nur Otter „Gottfried“ hat gut schmatzen. Er wurde gerettet und wird im „Unterwasserreich“ in Schrems aufgepäppelt.

Mark Perry
Mark Perry
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
14° / 19°
Regen
13° / 19°
starke Regenschauer
15° / 19°
starke Regenschauer
15° / 20°
Regen
12° / 17°
starke Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.